2014/11/30

Happy Adventsgiving - Frohen 1. Advent

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Erst eins...

Wie Adventsgiving? Was ist denn das? 

Es gibt einen Feiertag, den ich aus meinem AuPair-Jahr wirklich mitgenommen habe, und das ist Thanksgiving. Natürlich ist das mit dem Truthahn schwierig (in Deutschland kriegt man hauptsächlich Frau Pute) und Donnerstag einladen echt kompliziert. Also feire ich abwechselnd mit Freunden und Familie ADVENTSGIVING. Das ist also wenn man Thanksgiving auf das nachfolgende Wochenende schiebt und es somit fast automatisch auf den ersten Advent fällt. Und weil so ein Festessen eben Vorbereitung braucht und für mich auch nicht nur Stress sien soll, mache ich das eben oft am Sonntag.
Wir beginnen etwas früher mit dem Schlemmen, und schliessen dann mehr Schlemmen mit selbstgebackenen Stollen und Plätzchen an.

Letztes Jahr hatte ich 20 Kollegen und Freunde zu Gast - das war eine richtig bunt gemischte, internationale Truppe : Inder, Belgier, Südkoreaner, Katalanen und Ungaren - dementsprechend wild fiel die Mischung der mitgebrachten Speisen aus.

Dieses Jahr war die Familie dran, und so gab es:

  • den 7,98kg Truthhahn vom Bauern aus dem Dresdner Umland
  • natürlich die dazugehörige Cranberrysuace - dieses Jahr aus frischen Beeren (yummy)
  • Maronen-Kartoffelpüree
  • italienisches Risotto mit getrockneten Tomaten
  • Stuffing (mit dem die Pute auch gefüllt war) nach dem Rezept eines amerikanischen Kollegen. 
Die Familie sorgte mit Rosenkohl, Rotkohl, Schwarzwurzeln für den deutschen Anteil, dazu gab es mit Himbeertiramisu, Obstsalat und leckeren französischen Tartes phantastische Nachspeisen.

Das schöne an dem Ganzen ist ja, dass jeder etwas mitbringt udn so eine wirklich bunte Tafel entsteht.

Happy Adventsgiving - Frohen 1. Advent




Die Pute nach 3 1/2 Stunden im Ofen am Tag zuvor. Sie war am Advent dann
noch mal mind. 3 Std im Ofen.
Meine geliebte Cranberrysauce. Ja, die wird wirklich so farbenfroh. 

Keine Kommentare: