2014/07/28

[vacanza] - Unterwasserwelten im Oceaneum Stralsund

Vergrösserungen von Kleinsmeeresbewohnern in riesig unter der Decke - einschüchternd und doch irgendwie
wunderschön... zu sehen im Ozeaneum Stralsund
keine Orakelkrake
Diesmal rekapitulieren wir meinen Kurztrip an die Ostsee einfach mal umgekehrt, und deswegen starten wir mit wunderbaren Unterwasseransichten des Ozeaneum in Stralsund.

Von einem künstlerischen Standpunkt ausgesehen, ist das Museum eine echte Augenweide.

Wunderbare Ansichten und Einsichten in die Unterwasserwelt unserer Meere, besonders der Ostsee, Nordsee und dem Atlantik vor den UK-Küstenlinien.

Dazu sind fantastisch gemachten realgrossen oder vergrösserten Nachbildungen besonderer Meeresbewohner fast genauso toll anzuschauen.

Seestern in ganz nah... 
Genauso wie die Zusammenstellung der Vitrinen mit echten, konservierten Objekten in zylindrischen Gläsern wirken auf eine bizarre Weise irgendwie ästhetisch. Denn eine wichtige Aufgabe von Museen ist das Sammeln und Bewahren naturkundlicher Fundstücke, seien es Tiere, Pflanzen oder Fossilien. Das kommt rüber.

Auch die extrem grandiose Ausstellung "1:1 - Riesen der Meere" hat optisch Beeindruckendes. Die 26m grosse, naturnahe Nachbildung eines Blauwales aus einem Stahlgerüst und Styropor ist selbst als Modell noch 9 Tonnen schwer, und wird einfach mal unter die riesig hohe Decke gehangen, - das macht optisch Einiges her. Die gemeinsam mit Greenpeace umgesetzte Ausstellung lässt über die gesamte Raumhöhe die orginalgetreuen Nachbildungen von Walen und anderen Meerestieren in Originalgröße schweben.
Seepferdchen, kommen an der engl.
Küste vor, habe ich gelernt

Allein für 17€ Eintritt pro Person erwarte ich mehr Informationen und vor allem das die moralische Keule nicht dermassen offensichtlich in jedem Text auf mich niederprasselt.

Ich mochte die optische Darstellung der Plastikverschmutzung in einem Aquarium, dass ich aber kaum einen Informationstext ohne offensichtlichen "Moral von der Geschicht' " fand ich schon etwas mühsam und etwas zu viel des Guten.

Nichtdestotrotz habe ich die Fotoerlaubnis erworben und möchte Euch ein paar fantastische Ansichten nicht vorenthalten.

diese fantastischen Gebilde hiessen Erdbeeranemonen, fantastisch oder?

in Echt find ich Quallen ja ziemlich bäh - hinter Glas kann ich eine gewisse Faszination nicht
abstreiten

fast marsähnlich fantastisch mutet diese Unterwelt an, und doch kann man sie in der Nordsee finden

Kommentare:

Consuela hat gesagt…

Klasse Aufnahmen! Ich habe es bisher leider nicht ins Ozeaneum geschafft. Wir waren zufällig am Eröffnungstag da, aber da waren tausende andere Menschen auch und das wollte ich mir dann doch nicht antun.

momo hat gesagt…

Vielen Dank, Consuela. Es war schon interessant, aber nach wie vor sehr überlaufen (vor allem von Fährtouristem ??) und leider mit zu vielen Menschen, die ihren Blitz nicht abstellen können oder wollen. Die armen Fische sind abends bestimmt ganz dizzy von dem Rumgeblitze, und gute Fotos kommen dabei auch nicht rum *mich.über.die.Dummheit.ärger*

Consuela hat gesagt…

Ich dachte, dass sich der Ansturm mittlerweile mal gelegt hat... hm.

Boah, solche Leute kann ich auch überhaupt nicht ab! Die vergessen, dass das empfindliche Lebewesen sind. Man ist ja als Mensch auch genervt, wenn das Blitzlichtgewitter losgeht und die armen Fischis können nicht mal flüchten :(