2014/02/17

Montagsfrage XXXXI: Hast du schon einmal einen Ort besucht, nur weil er in einem Roman vorkommt?


Diesmal ganz früh daran gedacht und mit einer wirklich interessanten Frage belohnt worden!
Montagsfrage via Libromanie

Hast du schon einmal einen Ort besucht, nur weil er in einem Roman vorkommt?

Ganz kurz, ja!

Etwas länger?
Als ich mit dem Helden in Rom war, haben wir zwar nicht ausschliesslich, aber auch einige der Kirchen besucht, die Robert Langdon in Dan Browns "Illuminati" aufsucht. Dabei sind wir weniger gezielt losgegangen, einige Orte standen eh auf unserem Sightseeing Zettel, andere habe ich mit einem X auf der Karte markiert und wann immer wir eh in der Nähe waren, haben wir einen Abstecher dorthin gemacht. Dank zahlreichen Apps und Wikipedia war dann der Hintergrund sehr einfach zu finden. 

Laut dem Buch geht Langdon dabei den "Weg der Erleuchtung", welchen angeblich die ursprünglichen Apsiranten in den Illuminati-Orden nehmen mussten, um zur Kirche der Erleuchtung, der Engelsburg, zu gelangen. Dabei setzt sich der Weg der Erleuchtung aus 
  • dem Zeichen (Il segno),
  • und den „Altären der Wissenschaft“.
zusammen. Letztere sind unter anderem folgende, die wir besucht haben:

  • Chigi-Kapelle in der Kirche Santa Maria del Popolo. Denn vor der Errichtung der Grabstätte trug die Kapelle den Namen Capella della Terra (Irdene Kapelle), dementsprechend befinden sich darin zahlreiche Hinweise auf das Element Erde. Das erste Opfer, Kardinal Ebner aus Frankfurt, wird laut dem Buch hier mit Erde erstickt und senkrecht in den Boden eingegraben.
  • Respiro di Dio: Laut Buch gibt es am Fuße des Obelisk auf dem Petersplatz wohl ein Tribut an das Element „Luft“. Hier wird der als Obdachloser verkleidete Kardinal Lamassé durch zerstochene Lungen, was als ein Hinweis auf das Element Luftgewertet wird, ermordet.
  • Santa Maria della Vittoria: Die Kirche an der Piazza San Bernardo wird als Tribut an das Element „Feuer“ gewertet. Und so wird hier im Buch der spanische Kardinal Guidera an Ketten aufgehängt und verbrannt. 
  • Der Vierströmebrunnen: Die Fontana dei Quattro Fiumi wird als Tribut an das Element „Wasser“gesehen. Es befindet sich an der Piazza Navona  und die vier Männerfiguren versinnbildlichen jeweils die für einen der vier damals bekannten Kontinente stehenden Flüsse Donau, Ganges, Nil und den Río de la Plata. Hier wird Kardinal Baggia ertränkt.
  • Pantheon, die Grabstätte von Raffael
  • Engelsburg oder auch Castel Sant’ Angelo wird unterstellt, die angebliche ehemalige Kirche der Erleuchtung der Illuminati und mit einem tatsächlich existierenden Gang in die päpstlichen Gemächer (Il Passetto) zu sein.
  • Petersplatz. war natürlich eh Teil unsere Rom Tour. Und der Obelisk ist ja eh nochmal ein spezieler Platz, also gleich mit abgehakt worden.  
  • Sixtinische Kapelle, wenn man schonmal in Rom ist und einen Tag Zeit hat, sollte man die besuchen. Allerdings braucht man viel Wasser und gutes bequemes Schuhwerk, sollte sich bedecken und keine Angst vor Massen haben.  


Ich fand das ganz nett, denn es gab unserem Romtrip nochmal eine ganz andere, literarische Note. 
Rein einen Trip nach solchen Zielen wählen, würde ich allerdings nicht. Genauso handhabe ich es auch mit Filmhandlungsorten... Weiss ich davon und er ist in der Nähe, wage ich einen Blick. Daran ausrichten würde ich meine Ferien aber weniger... 

Kommentare:

Poriomaniacs hat gesagt…

Mir ging's so, dass ich in Rom war und fast alles, was auch auf Eurer Liste steht, besichtigt habe - einfach so. Als ich ein paar Tage wieder daheim war, wollte ich Angels & Demons lesen und hab mich ein klein wenig geärgert, dass ich VOR meinem Romtrip nicht schon wusste, dass der Roman in Rom spielt ... wäre doch die ideale Reiselektüre gewesen!

Nina hat gesagt…

Die Tour würde ich auch gerne mal machen. Meinen Urlaub nach einem Roman planen würde ich übrigens auch nicht, aber wenn man schon mal in der Nähe ist... Außerdem lernt man manche Orte beim Lesen vielleicht schon mal ein bisschen kennen und bekommt Lust, sich die Gegend auch mal anzusehen. Da geht es dann aber wirklich mehr um den Ort als solchen als um die Tatsache, dass er auch Romanschauplatz ist.

momo hat gesagt…

@Poriomaniacs ist vielleicht auch die bessere Variante, so ein Buch - weiss man es denn bereits vorher- als passende Reiselektrüre zu nehmen, als im Nachhinein stur irgendwelche Orte abzuarbeiten. Ersteres würde ich wohl mit mehr Flair erleben. So war ich bei einigen Orten eher ernüchtert. Viele Orte hätte ich gar nicht wiedererkannt, was evtl. an Baustellen in Kirchen etc lag. Oft bringt aber auch ein Buch erst so richtig Fernwehstimmung.... Ob Handlungsort oder nicht...