2013/10/29

“The more you know who you are, and what you want, the less you let things upset you.”

 kurz&gut:  Stephanie Perkins - "Anna and the French Kiss" [englisch - Taschenbuch]





Diese Rezension ist auch Teil der Lieblingsbuch-Challenge im Oktober, und damit ein reread. Und ich danke der Buchphilosophin, dass sie mich dazu inspiriert dieses Buch noch mal zu lesen. Es war ein echter Genuss und jede Sekunde wert. 




Erste Schritte
Schuljahresbeginn ist immer ein guter Start für Young Adult Bücher, aber Anna hat es hart getroffen. Naja nicht so ganz und mit den besten Absichten, denn ihr "neureicher" Vater hat sie in die School of America von Paris (kurz SOAP) geschickt, ohne dass sie ein Wort französisch spricht. Aber sie findet schnell Anschluss in der Clicque um Mer(edith) ihre Zimmernachbarin und St.Clair, den Dreamboy der Schule, leider vergeben an Ellie und mit ganz eigenen Problemen geschlagen.

Wer ist drin?
Anna, unsere Hobby-Filmkritikerin, ist eigentlich noch ziemlich grün hinter den Ohren, und eine typische Amerikanerin, die noch nicht weit gereist ist. In Paris erleidet sie erstmal einen typischen Kulturschock, aber ihre neuen Freunde helfen ihr durch, das ganze zu überstehen.
Etienne, den alle nur mit seinem Nachnamen St.Clair ansprechen, geht schon seit der 9.Klasse auf die SOAP. Aber nicht nur ist seine Freundin auf der Uni, auch ihn holt sein Familienleben ein und lässt ihn mächtig im Regen stehen. Rashmi und Josh sehen sich mit den "Problemen" eine Langschulaffaire auseinandergesetzt, Mer ist offensichtlich in St.Clair verschossen, leider aber auch die beste Freundin von Ellie. Aber dann ist da noch Amanda, die irgendwie mit jeden den sich St.Clair nähert, ein Problem hat.
Und was ist mit Bridget, ihrer besten Freundin zu Hause, und Toph, ihrem Schwarm dort... 2 Welten zusammenzuhalten erweist sich schwieriger, als gedacht.

Wie liest's sich?
Es ist klar, worauf es hinausläuft, der Buch-Titel lässt auch - idiotischerweise - kein Raum, für Interpretationen. Es geht um die erste Liebe. Nur ist diese hier keine typische Lovestory, denn diese ist - teenagertypisch und verdammt ehrlich - eine, die sich die Protagonisten erarbeiten müssen, in dem sie erwachsen werden. Alle haben ihre Probleme, die es eben so gibt. Anna muss sich mit Tatsachen auseinandersetzen, die sie so erwartet hat, als sie über Weihnachten nach Hause kommt.
Und Etienne St. Clair ist kein Überflieger, eben ganz normal. Voller Unsicherheiten und eigenen Problemen, die man mit geschiedenen Eltern, mit einer nicht so ganz gesunden Beziehung eben so hat. Geschickt flicht die Autorin den Umstand ein, der Kinder dazu bringt, sich um ihre Eltern zu Sorgen.

Wo spielt's (Buchwelt &Setting)?
Paris, der Stadt des Lichts und der Liebe. Von daher erwartet man das Thema. Dabei schafft es die Autorin Stephanie Perkins, diese nur als Nebenschauplatz zu platzieren, und natürlich einzuweben, ohne die Klischees zu sehr zu bedienen, und wenn tut sie es mit einem Augenzwinkern. Nichtsdestottrotz bleibt es ein Blick einer Amerikanerin auf eine europäische Stadt, die wohl zwangsweise ein bisschen kitschig ausfällt.

Wie ist es erzählt?
Das grosse Plus des Buches ist der Schreibstil und die Liebe der Autorin zu ihren zwei Hauptfiguren Etienne und Anna. Dabei schafft sie es sich in beide so real einzufühlen, dass man sie als Freunde haben will. Trotzdem und gerade weil sie nicht perfekt sind und im Laufe des Buches eben



Zitate

"Soap?"
"School of America in Paris" he explains. "SOAP".
Nice. My father sent me here to be cleansed.” 

"Girl scouts didn't teach me what to do with emotionally unstable drunk boys.

"And I realize ... it’s okay. It’s okay if St. Clair and I never become more than friends. His friendship alone has strengthened me in a way that no one
else’s ever has. He swept me from my room and showed me independence. In other words, he was exactly what I needed. I won’t forget it. And I certainly
don’t want to lose it."


Gutes & Schlechtes
+ Anna ist zwar Amerikanerin und voller Vorurteile, aber sie lernt auf ihren eigenen Beinen zu stehen, Etienne hin oder her
+ humorig und voller kleiner Sticheleien
+ echte und reale Figuren voller Fehler und Probleme, die sich treu bleiben und sich nicht verlieren
- Die Ironie des Buches des Vaters mit der Geschichte von Etiennes Mum ist ein bisschen too much, hält sich aber im Hintergrund
- Manchmal trägt die Stadt ein bisschen auf, aber man kann es Paris verzeihen
- merkwürdiger Seitenschnitt meiner Edition, ob gewollt oder nicht ist mir schleierhaft, stört aber massiv das umblättern.

Fazit
Vielleicht nur eine weitere Young Adult Liebesgeschichte, aber eine die an Humor, an Realität und ein bisschen Traumumgebung echt zu verzaubern weiss. Denn auch wenn beide Figuren - genretypisch - ein bisschen auf ihrem Weg leiden und sich verlaufen. Aber hier verlaufen sie sich in Paris und zusätzlich geben die Nebenfiguren ein komplettes Bild. Dabei bleiben sich die Figuren treu, machen Fehler aber verlieren nie sich selbst und bleiben individuelle Personen und werden nicht zu Anhängseln.


Fazit: 5 von 6 Sternen
aufgeschlüsselt:
Story: 5 / 6
Sprache: 5 / 6 
Charaktere: 6 / 6
Spannung: 4 / 6
fikt.Welt: 5 / 6



    Stephanie Perkins - "Anna and the French Kiss"  - speak - penguin teen - xx. Month YEAR - [englisch] - ISBN-10: 0-14-241940-3 - ISBN-13: 978-0-14-241940-3

    Keine Kommentare: