2013/10/08

Montagsfrage XXXII: Wann ist das älteste Buch erschienen, das du freiwillig gelesen hast?

Mal wieder Dienstag, aber da meine Arbeitswoche heute erst angefangen hat, ist es für mich faktisch Montag... Und hier Paperthin 's Frage in dieser Woche, dafür auch wieder etwas umfangreicher, war doch etwas Recherche notwendig: 




(c) Paperthin



Wann ist das älteste Buch erschienen, das du freiwillig gelesen hast?



Eine meiner Lieblingsstücke von Oscar Wilde ist "The Importance of Being Earnest", die - laut Wikipedia am 14.Februar 1985 uraufgeführt wurde. Im deutschen heisst das Werk oft "Bunbury oder die Bedeutung, Ernst zu sein" bzw. auch gerne "Ernst sein ist alles". Wann dieses dann tatsächlich verlegt wurde, also erschienen ist, ist mir allerdings nicht bekannt.

Ich lese allerdings auch gerne Shakespeare, das erste mal "Romeo und Julia" habe ich zwar in der Schule aber nicht unbedingt unfreiwillig gelesen, die anderen 4 mal dann allerdings eher unfreiwillig... Dafür hab ich es nie zu "Hamlet" in der Schule gebracht, das habe ich erst vor kurzem mir zu Gemüte geführt, allerdings nicht mit der Aufmerksamkeit, die ich gerne gehabt hätte. Deswegen wird es wohl bis Ende des Jahres noch mal der Schmökernase vorgeführt. Es erschien wohl 1603 als Raubdruck und wurde 1604 nochmal in einer autorisierten, wenn auch leicht veränderten Variation, welches ich jetzt las, vermag ich nicht zu sagen.  
Da meine "Romeo und Julia" Ausgabe (aus der Schule, brauchte ich nicht kaufen, in unserem Haushalt gab es sowas) auch die anderen Komödien enthielt, habe ich relativ früh auch "A Midsummer Night's Dream" gelesen (gleich englisch), die im deutschen entweder als "Ein Sommernachtstraum" oder "Ein Mitsommernachtstraum" bekannt ist, und die Shakespeare wohl 1595 bzw 1596 schrieb, und noch vor 1600 uraufgeführt wurde. Gleiches gilt für "Much Ado About Nothing" (im Deutschen "Viel Lärm um nichts"), welches er 1599 schrieb und laut Wikipedia 'erstmals in der Quartoausgabe von 1600 gedruckt' wurde. (Um gleich mal besserwisserisch tätig zu sein: Als Quartoausgabe bezeichnet man die Werke (Dramen) , die zu Shakespeares Lebzeiten gedruckt wurde, Quart bezeichnet dabei die Druckgrösse des Papieres.)

Auch den guten J.W. von Goethe las ich gerne, und mehr als zu Schulzeiten erwartet wurde... Zum Beispiel die "Wahlverwandschaften", die mich zugegebenerweise aber eher ratlos zurückliessen. Vielleicht sollte ich da nochmal rereaden... Wer allerdings jetzt ein bisschen Allgemeinwissen hat, weiss natürlich das wir 1600 von Shakespeare hier aber nicht toppen können. Die Wahlverwandschaften werden zumindest auf 1809 datiert...

Noch später (wohl aber früher als von einigen gedacht) datieren dann die Karl May Bücher, der ab 1875 veröffentlichte, die berühmten "Winnetou"-Werke kommen auf das Jahr 1893.  Die habe ich als Jugendlicher geradezu verschlungen... Ich habe hier die Gesamtausgabe in Orginalfassung (neu gedruckt) mit 33 Bänden, und etwa 27-28 gelesen. 
Interessanterweise kommen sie damit ungefähr auf die gleiche Zeit wie die Abenteuerromane von Stephenson (um 1880-1890). 



Kommentare:

Poriomaniacs hat gesagt…

Schön vielseitiger Lesegeschmack! The Importance of Being Earnest ist auch mein Lieblingsstück von Oscar Wilde!

momo hat gesagt…

@Poriomaniacs:
Dankeschön. Ich hab gleich bei dir auch etwas geschmökert und als Thüringer, der nicht unweit von Weimar aufgewachsen ist, hab ich mir mal eine Leseprobe gegönnt... Wenn's mir gefällt, freu ich mich schon auf die anderen Teile...