2013/10/16

“I believe that thinking about the problem … is your problem.” Rezension "Inferno" by Dan Brown

 kurz&gut: Dan Brown - "Inferno" [engl - Hardcover]

Dan Brown - Inferno [engl -Hardcover]
[Verlagstext]: Mein Geschenk ist die Zukunft. Mein Geschenk ist die Erlösung. Mein Geschenk ist - Inferno. Robert Langdon ist zurück - und der Held aus Dan Browns Weltbestsellern ILLUMINATI, SAKRILEG und DAS VERLORENE SYMBOL hat sein wohl größtes Abenteuer zu bestehen. Dante Alighieris »Inferno«, Teil seiner »Göttlichen Komödie«, gehört zu den geheimnisvollsten Schriften der Weltliteratur. Ein Text, der vielen Lesern noch heute Rätsel aufgibt. Um dieses Mysterium weiß auch Robert Langdon, der Symbolforscher aus Harvard. Doch niemals hätte er geahnt, was in diesem siebenhundert Jahre alten Text schlummert. Gemeinsam mit der Ärztin Sienna Brooks macht sich Robert Langdon daran, das geheimnisvolle »Inferno« zu entschlüsseln. Aber schon bald muss er feststellen, dass die junge Frau ebenso viele Rätsel birgt wie Dantes Meisterwerk. Und erst auf seiner Jagd durch halb Europa, verfolgt von finsteren Mächten und skrupellosen Gegnern, wird ihm klar: Dantes Werk ist keine Fiktion. Es ist eine Prophezeiung. Eine Prophezeiung, die uns alle betrifft. Die alles verändern kann. Die Leben bringt. Oder den Tod.


Erste Schritte
Ein typischer Dan Brown springt mitten ins Geschehen und schnell wird klar, es ist

wieder eine Prof. Langdon Schnitzeljagd, was ich toll finde. Ich mag den Herrn Professor nicht erst, seit dem er von Tom Hanks verkörpert wird. Doch diesmal wacht unser Held im Krankenbett auf - in einem fremden Land - und kann sich an nichts erinnern, zumindest nicht an die letzten Stunden. Aber anscheinend trachtet jemand ihm gewaltig nach dem Leben, kaum erwacht findet auch schon ein weiterer Mordanschlag auf ihn statt, den er nur mit Mühe und mit Hilfe der etwas undurchsichtigen Sienna Brooks.

Wer ist drin?
Prof. Langdon ist scheinbar nicht nur Symbolexperte sondern auch ein ziemlich guter Dante Aligherie Kenner. Doch weiss er nichts über seine direkte VErgangenheit, also die letzten Stunden seines Lebens, also genau nicht, wie er in den Schlamassel verwickelt wurde. Und da ihn scheinbar seine eigene Regierung töten will, muss das ein ziemlicher Schlamassel sein. Warum und wieso er mit Sienna flüchtet kann, und wieso sie im hilft und überhaupt bleibt undurchsichtig, und wird erst sehr spät aufgeklärt.
Überhaupt ist die Geschichte voller undurchsichtiger Figuren, ganz klar, wer gut und böse ist, ist so richtig nicht. Aber das ist gut so, ist doch diese "Caccia al tesoro" etwas weniger durchdacht und damit nicht so recht schlüssig, wieso der Bösewicht eine Spur aus Dantes "Inferno" - Teil der "göttlichen Kömodie" hinterlässt.

Wie liest's sich?
Ein echter Brown, aber man merkt der Geschichte die Wiederholungen an. Es ist eine Schnitzeljagd mit Zeitvorgabe und wie zuvor muss Langdon sein gesamtes Wissen anwenden, um die Schnipsel zu einer Linie zu verbinden. Das scheint manchesmal doch sehr aus der Luft gegriffen, zumal der Bösewicht die Dante spur aus reinem "Fantum" zu dem italienischen Dichter legt. Naja. Das muss man einfach mal so hinnehmen.

Wo spielt's (Buchwelt &Setting)?
Brown hat sich nicht verändert, das Buch liesst sich spannend mit regelmässigen Ausführungen zu den beschriebenen Objekten und Gebäuden. Wer Florenz - diesmal der Hauptort der Schnitzeljagd ein bisschen kennt, freut sich, für die anderen ist es evtl. noch weniger nachvollziehbar. Der Teil, der in Venedig und später einer anderen Stadt - für mich als Nichtkenner - war etwas schwerer für mich zu lesen.
Aber es bleibt in der realen Welt verhaftet, hat Zeitsprünge (im kleineren Maßstab, ein paar Jahre), und so bleibt die Geschichte undurchsichtig und spannend. Nicht immer weiss der Leser, worum's hier jetzt eigentlich geht und tappt ein wenig im Dusteren.


Wie ist es erzählt?
Wie immer spannend mit Auschmückungen, die ich liebe. Auch hier habe ich einige Bilder von Botticelli etc nachgeschaut, habe Auschnitte der "göttlichen Kömmodie" gelesen. Und trotdem erscheint die Geschichte etwas vorhersehbar. Dan Brown versucht an einigen Stellen arg seinen Leser im Dunkeln zu lassen, um die Spannung zu erhöhen, aber das man Streckenweise so gar nicht weiss, wen man trauen kann, bewirkt ironischerweise das Gegenteil. Ab 2/3 musste ich mich erstmal ein Stück durchkämpfen. Man fühlt sich etwas im Stich gelassen.

Zitate

“The human mind has a primitive ego defense mechanism that negates all realities that produce too much stress for the brain to handle. It’s called Denial.”

“Nothing is more creative... nor destructive... than a brilliant mind with a purpose.” 

“The truth can be glimpsed only through the eyes of death.” 

“Madness breeds madness.” 

“Only one form of contagion travels faster than a virus. And that's fear.” 


(all from "Inferno" von Dan Brown)


Gutes & Schlechtes
+ Langdon als Hauptfigur funktioniert immer noch gut, wenn auch seine Expertise hier etwas aus der Luft gegriffen ist
+ Sienna Brooks als zweite Protagonistin ebenfalls - greifbar und doch undurchsichtig.
+ Die Schnitzeljagd als Element passt, ist diesmal aber nicht so logisch und in der Story begründet, wie bei den Vorgängern
- Das Auslassen und dem Leser im "Dunkeln tappen lassen"nimmt zeitweise etwas Überhand und trübt so die Leselust
- man muss die logischen Fehler und Ungereimtheiten einfach als Stilmittel sehen, allerdings hab ich da mehr Gerissenheit von diesem Buch erwartet
- die Bösewichte sind nicht so stark wie in den Vorgänger gezeichnet, dafür verwischt weiss und schwarz mehr, das ist ein Pluspunkt.

Fazit
Absolut nette und spannende Zwischenunterhaltung, auch im englischen - anders als das Symbol - gut lesbar. Es hilft zumindest mal in den Spielorten gewesen zu sein, um sich zurecht zu finden. Die Protagonisten sind wie immer sehr schön gezeichnet. Leider erwarte ich eine Verbessrung und Irgendwie verliert sich die Schnitzeljagden im Gleichen. Das Neue, das Spannende am "Da Vinci" Code ist jetzt ein bekannt, funktioniert immer noch, aber ist eben nicht mehr NEU. Damit fehlt der Kick.

Fazit: 4 von 6 Sternen

aufgeschlüsselt:
Story: 4 / 6
Sprache: 4 / 6 
Charaktere: 5 / 6
Spannung: 4 / 6
fikt.Welt: 5 / 6 

Dan Brown - "Inferno" - OT:Onferno  - Doubleday - 1. Auflage US - 14. Mai 2013 - [englisch] - 480 Seiten - ISBN-10: 0385537859 - ISBN-13: 978-0385537859

Keine Kommentare: