2013/09/10

"What good is safety if you're dead inside?"

Rezension: Sophie Jordan - "Firelight" - [Hardcover - englisch]


Nach der Lektüre des ersten Buches, dass ich mir eigentlich nur bestellte, weil ich mal wieder richtige Fantasy wollte und wer mich kennt, weiss, ich könnte nie ein "Drachen"-buch abschlagen... 


[Verlagstext]: "A hidden truth.  - Mortal enemies. - Doomed love.
- [..] -  Mythical powers and breathtaking romance ignite in this story of a girl who defies all expectations and whose love crosses an ancient divide.

Worum geht's?
Jacina ist einzigartig, sie ist eine Draki, besitzt also die Fähigkeit sich in einen Drachen zu verwandeln. Eigentlich ist es falsch zu sagen sie sei ein Mensch, tatsächlich sind Draki Drachen, die sich in einen Menschen verwandeln können.  Das allein wäre in ihrem Rudel ("pride") aber noch nichts Spezielles, kommen doch (fast alle) während der Pubertät in diese Phase, nein, aber sie ist ein "Firebreather", also ein Drache, der Feuer spucken kann.
Doch mit diesen Talent kommt auch ihr rebelliöser Charakter, der der es ihr auch einbrockt, dass ihre Mutter mit ihr und ihrer Zwillingsschwester, die diese Fähigkeit nicht besitzt, flieht. Ausgerechnet in eine Kleinstadt in Mitten von nichts, weit weit weg. Nicht nur ohne Drachen, nein auch mitten in der Wüste. Und Drachen brauchen Feuchtigkeit, den Nebel zwischen den Bergen, nicht nur um sich zu tarnen.
Denn ihre Mutter hat genügend Argumente, warum es besser ist den Draki in ihr töten, oder zumindest zu schwächen, so wie sie es auch tat, als ihr Mann, Jacindas Vater, unter sehr ungeklärten Umständen starb. Hat sie doch unter anderem panische Angst, dass man Jacinda im Rudel als Gebärmaschine für neue, stärkere Drachen nutzt.

Nur kam die Familie ausgerechnet in die Stadt, in der ein kleines Grüppchen von Drachenjägern, aufgrund einer Drachensichtung vor 20 Jahren Stellung bezogen hat...

Wieso?
Sophie Jordan liebt ihre Figuren, das merkt man ihr deutlich an. Anders als in anderen Gestaltwandler-Geschichten, beschreibt sie auf faszinierende Weise das Vorspiel, dass eine Wandlung auslöst.
Und auch mit Jacinda hat sie eine starke, wandlungsfähige Protagonistin geschaffen, die weit entfernt von Perfektion ist. Die sich um ihre Familie sorgt, die mit ihrem inneren Drachen kämpft. Und so ist die Liebesgeschichte natürlich unausweichlich, aber eingebettet in eine wunderbare Geschichte über Familie, Werte, Ängste und Geheimnisse, die in einer urban Fantasywelt spielt, die ich natürlich wahr wünsche. Die Nebencharaktere sind ebenso klar und deutlich gezeichnet wie die Umgebung, und trotz der gerade mal 356 Seiten schafft es Sophie Jordan ein gewaltige Fantasygeschichte zu schreiben, die auf Fortsetzungen gerade zu wartet. Denn wie sie oft handelt der erste Teil von einer Flucht aus eben dieser. 
Die 3 Teile der Firelight-Serie
Zitate
“Because I know what it feels like to be used, valued only for what you can do... not who you are, not who you want to be.” 
(Jacindas Mom, Firelight by Sophie Jordan)

"You want to go out?" he asks suddenly.
I blink. "As in a date?"
"Yes. That's what a guy usually means when he asks that question.”

(Will & Jacinda , Firelight by Sophie Jordan)

“A hunter in love with his prey.” 

“After running for my life from hunters, a girl with too much lip gloss doesn't register on my fear radar.” 

Erste Schritte
"Gazing out the quiet lake, I know the risk is worth it."
Direkt mit dem ersten Satz ist man in der Wirklichkeit der Draki. Jener Drachen, die sich in Menschen verwandeln können, und die in kleinen Rudeln zusammenleben. Jacinda ist einer von ihnen. Eine ganz besondere. Sie ist ein feuerspeiender Drachen, die als beinah ausgestorben galten.

Wer ist drin?

Jacinda ist Zwilling. Ihr Vater hat gerade noch mitgekriegt, dass sie sich auch verwandelte, eine leider nicht mehr so zwingende Tatsache in der Pubertät, haben die Draki doch mit der "schwindenden Talenten" zu kämpfen. Und damit ist Jacinda natürlich heiss begehrt, auch als Partnerin der Söhne des Anführers des Rudels, ausgerechnet Cassian, der Schwarm ihrer Schwester, der diese aufgrund des fehlenden Talents keines Blickes mehr würdigt. 

Wo spielt's (Buchwelt &Setting)?
Im hier und jetzt. Im bergigen, mit einem See und sehr viel Nebel. Wobei wir erfahren, dass auch der Nebel nicht immer nur natürliche Ursachen haben muss. Drachen brauchen die Feuchtigkeit, die Kälte und den Nebel für die Deckung, denn auch sie wissen, dass ihre Existenz in der unsrigen Welt nicht wirklich populär werden sollte, auch löst die kalte kriechende Kälte, die Verwandlung aus. 


Wie ist es erzählt?
Voller Liebe zum Detail ohne sich ins Schwafeln zu verlieren. Sophie Jordan hat den Blick fürs Detail und schätzt trotzdem die Kürze, eine ungewöhnliche und erfrischender Scheibstil, der es trotzdem schafft, die reichhaltige Fantasywelt der Draki auferstehen zu lassen. Urban Fantasy "at its best" voller Liebe zu den Figuren und ihren inneren Dämonen. Ein wirkliches Kleinod, dass sich nicht in Stilblüten verliert, und dennoch mitnichten klar und sachlich ist. 

Gutes & Schlechtes
+ Schreibstil, schon im ersten Absatz war ich gefangen 
+ voller wunderbarer Figuren, allen voran die Zwillingsschwestern
+ Drachen, hallo, Drachen... richtige Drachen
+ voller Überraschungsmomente und tiefsinniger Hintergrundstory
- für mich vielleicht etwas kurz, aber es gibt 2 Fortsetzungsbände
- Die Flucht wirkt im ersten Moment etwas überstürzt ....

Fazit
Ein wunderbares Kleinod der urban Fantasy, nicht nur gut geschrieben sondern auch ein wunderbares Buchuniversum voller wunderbarer, und vor allem fehlbarer Figuren. Kein Walt Disney und keine Dystophie - mit Romantik, die auf dem Boden bleibt. Auch wenn es young adult ist, aber es bleibt im Rahmen: 352 Seiten geben eben auch nicht viel Raum für extreme Liebeschwüre und Anhimmelungen. 

Ein Buch zum Träumen, sich verlieren und aus der Realität fliehen. 
Und noch mal: mit Drachen, richtigen tollen Fantasydrachen.... Ich bin hin und weg... Dunklen, hellen, roten, gefährliche, ungefährliche, Kämpfer, Verstecker ... Alles...
Fazit: 6 / 6 Sterne

aufgeschlüsselt:
Story: 6 / 6
Sprache: 5 / 6
Charaktere: 6 / 6
Spannung: 5 / 6
fikt.Welt: 6 / 6



Sophie Jordan - "Firelight" - Harper (harperteen) Verlag- New York - 2010 - first edition - 352 Seiten -  ISBN 13: 978-0-06-193508-4

Kommentare:

Kalliope hat gesagt…

Juhu, dein Fazit hat mich vollends überzeugt! Kein Walt Disney, keine Dystopie. Da bleibt für mich nur: Ich MUSS dieses Buch lesen... Die Frage ist zwar wann, aber ich muss. ;-)

momo hat gesagt…

dir sollte ich dann wohl dieses zitat nicht vorenthalten:

“I stare into his eyes, I shake my head, sorry for the chance we lost. The chance we maybe never had. But not for saving him. I would do that again, no matter the cost.”

Aehm ja... es ist young adult... aber erträglich (also im Rahmen, man hat auch keine ewiglangen Monologe, ob des glitzenden Anblick des anderen). Auch wenn sowohl Jacinda und Will natürlich super toll und schön. UND KEINER fängt zu singen an, versprochen...

Kalliope hat gesagt…

;-)