2013/09/14

[ 27 | 31 - 3 ] - Welchen Namen eines Hauptcharakters, ob männlich oder weiblich, fandest du am schönsten?

27. Tag von 31 Tage - 31 Bücher, zum dritten:  "Welchen Namen eines Hauptcharakters, ob männlich oder weiblich, fandest du am schönsten?"

Zuerst, Namen übersetzen sich in meiner Welt in Farben, wie alles. Dabei sind in Namen nicht alle Farben, so wie ich es normal kenne. Oft misch die Persönlichkeit von bekannten Menschen sich ein, und dann sind diese Worte nicht so, wie sie gehören. Was auch dran liegt, das Namen oft anders ausgesprochen werden, als das im deutschen so üblich ist... Ich versuche das mal zu erklären, und ein bisschen farblich zu untermalen. (Die Bilder sind nicht genau aus meinem Kopf, es ist schwer dass zu verdeutlichen, aber es kommt so ungefähr hin) 

Mit Namen ist das ja so eine Sache, wir alle projizieren ja Eigenschaften in Namen, meist von Personen mit gleichen Namen, die uns bekannt sind.

Ein Name der mich früh begleitet und begeistert hat, war "Yossarian" (auch wenn er in meinem Kopf erst "Yossarin"hiess), die Hauptfigur aus "Catch 22" bzw "Der IKS-Haken" von Joseph Heller. 
Allein die Tatsache, dass er für mich eher russisch klingt, er aber im zweiten Weltkrieg auf Seiten der Amerikaner kämpft, fand ich grandios. Es gibt dem Buch-Charakter den zusätzlichen Kick an Tiefe, ohne dass der Autor viel machen muss. Weil was kann er für seine Herkunft und es ändert ja nichts an seiner jetzigen Situation.
Und auch die Lautmalerei finde ich sehr schön, - früher fand ich den Namen ohne a sehr viel toller, mittlerweile ist die zusätzliche Silbe, die in meinem Kopf eine extra Farbe in das Bild hinein schummelt, aber sehr viel schöner, so wie es Joseph Heller erfand.
Yossarian ist für mich vorne so türkisgrün, eher mehr ins grünliche, das Y ist dabei eher so bläulich silbergrau, und hinten wird es - WAWUM (Explosion) -  orange, also so wie Sonnenuntergang, so extrem lebendiges gelb-orange, dass mit einem warmen zu rotem Rot (das zusätzliche a) akzentuiert ist.  Also zwiegespalten und explosiv, aber mit traurig depressiven Eingang, was dem Charakter ziemlich genau entspricht.



Ein anderer Charakter hiess Lillemor, sie ist die Hauptfigur aus Marianne Frederikson "Lillemors Rätsel". Hier mochte ich erstaunlicherweise das Buch gar nicht mal so, und fand es eher mittelmässig, auch möglich, dass ich es abgebrochen hab.
Ich erinnere mich auch, dass ich versucht habe die Figur aufgrund des Namens, der mich SOFORT - aus welchen Gründen auch immer - angesprochen hat, zu mögen, aber so wirklich warm, bin ich mit der nicht geworden. Die Geschichte tröpfelte so vor sich hin und der Charakter wurde nicht wirklich besser.
Lillemor ist für mich ein helles, aber tiefgründiges blau , dass hinten in ein dunkleres, aber lebendiges grün übergeht... (das die Farben hier nicht im mindesten treffen), und zwischendrin durch ein leichtes Zitronengelb getragen wird.



Und welcher Name hat es Kalliope angetan, buchtechnisch? 

plus Extra content:



~~~~~~~~~~~~~~~

PS: Man hat mich mal gefragt, warum ich finde, dass Katniss als Name nicht zum PanemUniversum passt. An der Stelle kann ich das ja versuchen zu verdeuhtlichen. Katniss sieht bei mir in etwa so aus:
Und mit dem Panem Universum, und vor allem ihrem Distrikt, verbinde ich eher dunkelgrüne Moostöne und Braunabstufungen, vielleicht extrem dunkle Rottöne... Wie - Suzanne/Susan/.. Auch wenn Katniss als Name (lautmalerisch) schon ganz toll finde... Er passt halt in meine Kopf nicht in die Umgebung... Aber das ist ja vielleicht auch eine Art Zwischenton in dem Buchuniversum....

PPS; und für Kalliope habe ich mal ihren "Lieblings-Buchcharakter"-Namen farblich dargestellt, so wie sich das für mich anfühlt/anhört... 
Das "L" bleibt dem bläulichen Ton treu, wo das A, das bei mir zumeist sehr rot ist, in der Verbindung aber sämtliches Rot verliert.. Der Name ist für mich sehr weich (wo die anderen doch sehr hart in de Abgrenzung waren) und perlig... Eiskalt wie ein Gletscherbach, aber auch voller plätschern und Dynamik...  


Kommentare:

Kalliope hat gesagt…

Echt interessant, wie sich das bei dir in Farben ausdrückt, und dass es dann auch dazu führen kann, dass ein Name deshalb für dich nicht in eine Buchwelt passt...

Danke für "Callahan" in Farbe. Sieht sehr schön aus, so sanft, umspielt...

momo hat gesagt…

Ja, das scheint sehr speziell. Wobei es halt für mich schon immer so war. Wirklich drauf achten tu ich ja meist nicht... Erst bei so einer Frage, stelle ich fest, ja hmh... Nach welchen Gesichtspunkten wähle ich das, und da sind Farben bei mir eben sehr nah am Gefühl dran. Oder es stösst mir eben auf.... Weil ein Name nicht zum Buch passt...
Bastian9aus der Unendlcihen geschichte) habe ich zum Beispiel nie hinterfragt,d er ist nämlich grün-rot... die As rot und die Konsonanten so grünlich bis bräunlich... Also wie die Schrift im Hardcover Buch. Deswegen stand für mich immer fest, dass er die Grenzen von Phantasien überwindet... Ist mir nichmal in en Sinn gekommen, dass das nicht geht... Oder warum die Farben der Kapitel so sind... Das MACHTE durch und durch SINN.

Fuchur ist im übrigen auch bläulich grün... Mit viel Grau und Weiss... Das kann ich aber nicht erklären, weil natürlich lautmalerisch Callahan und Fuchur nicht viel gemein haben... Fuchur ist NOCH weicher und nicht plätschernd, vor allem WEICH... plüschig... Wie Wolken... mit ein bisschen zitronengelb... Es ist echt schwierig das zu erklären...

Kalliope hat gesagt…

Aber enorm spannend. Udn das weiche plüschige für Fuchur passt ja total zu der Zeichnung, auch wenn die so grau in grau ist.