2013/09/07

[ 22 | 31 - 3 ] - In welchem Buch hast du dich am meisten gegruselt?

22. Tag von 31 Tage - 31 Bücher, zum dritten:  "In welchem Buch hast du dich am meisten gegruselt?"

Eindeutig Richard Bachmans "Regulator", dabei habe ich das noch nichtmal fertig gelesen, gerade so angelesen... Beschert mir bis heute Alpträume... Richard Bachman ist eines von Stephen Kings Alter Ego, aber ehrlich, der Inhalt ist ganz schön fies und grauenhaft...
Worum geht's?



Bachmanns "Regulator" in der Mirror-Version
 mit St. Kings "Desperatos"
(einmal drehen bitte, übrigens "geerbt")

Im kleinen verschlafenen Städtchen Wentworth im Bundesstaat OHIO ist es plötzlich aus mit der Idylle. Schlagartig kommt das Grauen über die Stadt, dabei war es doch bisher ein normaler, ruhiger Sommernachmittag. Also was ist anders? Da waren diese Lieferwagen, vielleicht etwas futuristisch anmutend, die die Stadt quasi durchkreuzen und ein schreckliches Blutbad anrichten. 
Doch das Massaker ist erst der Anfang, dass die Figuren aus den Transportern aus einer fiktiven Kinderserie MotoKops 2200 entspringen, erfährt der Leser recht schnell, dass sie die Poplar Street in eine Art Westernkulisse verwandeln, ist in der Tat reichlich surreal. 
Logischerweise bricht Panik unter den Bewohnern aus. Und da hilft es auch nicht, dass ihr Ort seltsam ist, irgendwie parallelnormal, als hätte sie ein Kleinkind gemalt. Keiner kann sich diese Vorgänge erklären, die doch etwas mystisch anmuten, denn überall lauern die tödlichen Gefahren in äusserst seltsamer Form. Audrey Wyler ahnt hingegen dass es etwas mit ihrem authistischen Neffen Seth zu tun hat. Der hatte mit seinem Eltern das Minenstädtchen Desperation (übrigens der Titel eines Steven King Buchs) besucht und hatte dort Kontakt mit einem Monster namens TAK. 
Wieso?
Gleich zu Beginn gab es eine für mich gruselige Vergewaltigungsszene eines Sohnes mit der Mutter und ernsthaft das hat mich zutiefst verstört, denn man blickt in die Gedanken des Wesens. Dabei  ist nicht Seth das Monster sondern TAK, der Seths etwas gestörte Hirn (Authist) leichter kontrollieren kann. So versucht er auch Herbs Kopf zu entern, aber der kann sich gerade noch dem entziehen, ergo die Vergewaltigung geht schief. Das alles mit dem oben beschrieben Hintergrund war mit Verlaub zu viel für mein doch sehr fantasiereiches Hirn und auch wenn Bachmann (also St.King) hier über sehr viel Abstraktion dem Leser etwas Abstand zu den wirklich grausamen Dingen geben will, ist es für mein Hirn zu echt... Surreal kann mein Hirn gut, zu gut, deswegen fürchte ich mich ein bissel vor der Stilrichtung...
Ergo... St. King, okay, muss nicht sein, aber geht. Richrad Bachmann einfahc eine Spur brutal und grauenhaft grotesk für mich...

Und bei was gruselt es Kalliope ? 

Keine Kommentare: