2013/08/01

für mich mehr Hörbücher / Audiobooks: Das "audible" Flexabo

Nachdem ich mir ja nun doch das Flexabo von audible gegönnt habe, gibt es hier auf dem Blog eine neue Seite, namens "Audiobooks", die ich hoffentlich halbwegs aktuelle halten werde.
Ich freue mich für Tips für neue Bücher etc in diesem Bereich, allerdings ist mir schon aufgefallen, dass nicht jeder Sprecher bzw. Vorleser für mich in Frage kommt. Ich denke, diesen Gedanken werde ich irgendwann nochmal etwas genauer beleuchten.

Da ich auf Arbeit jetzt leider weniger Musik laut hören kann, ist es da etwas unkommuikativer und so sitzen wir früheren Musikhörer immer häufiger mit Kopfhörern da. Perfekt für Hörbücher, wenn es die Arbeit (also die Konzentration dafür) zulässt. Daher also bisher eher leichtere Kost.

Mit "1Q84" möchte ich dann demnächst das Experiment wagen, ein Buch sowohl als Audiobuch als auch als Lesebuch zu erobern. Also zeitgleich. Mal schauen, ob das gelingt.

Bisher "groove" ich mich eher mit leichterer Literatur ein. Meine Erfahrungen zeigen, dass sich langsam mein auditives Gedächtnis verbessert und ich weniger oft zurückspulen muss. Allerdings die Tiefe eines gelesenen Buches, erreicht ein Audiobuch bisher noch nicht. Daher hab ich das Experiment auch um einige Zeit verschoben...

Ziel ist es also pro Monat mindestens ein Buch zu hören, mal schauen, ob mir das gelingt. Zwei Hörbücher habe ich bisher geschafft, einige viele abgebrochen. Momentan erhöre ich mir das Känguruh aus M.U. Klings "Känguruh-Chroniken", für die er ja auch einen Preis bekommen hat und mit dem Helden abends Ch.M.Herbst, genau aus dem Grund. Denn nur ein Ch.M. Herbst kann eine so aberwitzige Geschichte wie aus T.Vermes Roman "Er ist wieder da" zum Leben erwecken. Das ist dann fast kein Buch mehr, eher ein Erlebnis. Man muss allerdings schon etwas schmerzfrei, ob der Thematik sein. Sagen wir es ist grenzwertig. Mit anderen Sprecher und nicht als Hörbuch, hätte ich diesen wohl eher nicht erfahren. Ich vermute, es wird eines der ersten Bücher, die erfolgreicher als Hörbuch als als echtes Buch werden. Aber das werden wir ja sehen.

Und bei Euch so? Sind Hörbücher eine Option? Und wenn ja: zusätzlich? statt? oder nur noch, weil bequem nebenher?

Kommentare:

Kalliope hat gesagt…

Ich mag ab und zu sehr gern Hörbücher. Vor allem, wenn ich abends verstohwitwet bin, mich gemütlich auf's Sofa kuscheln und von einem guten Hörbuch berieseln lassen kann - aber die Betonung liegt echt auf "gut"! Mir muss da nicht nur die Handlung gefallen, sondern vor allem der/die SprecherIn - wenn die Stimme nicht zur Geschichte passt, wenn zu langweilig vorgelesen wird, wenn mir Betonung oder sonst irgendwas nicht zusagt, bin ich ganz schnell wieder beim selbst Lesen. Bin da ziemlich pingelig.

momo hat gesagt…

Ja bei Hörbüchern zählt eben mehr als die Geschichte udn die Story. So wie mich bei Büchern, oftmasl der "Satz" (also das Lettering") als solches und die Übersetzung nervt, so ist es bei Audiobüchern sehr viel evidenter die Stimme und das Leseverhalten des Vorlesers. Passt die Stimme Ist sie mir angenehm.. Ich glaub da fallen viele Bücher weg, ohne das der AUTOR etwas dafür kann. Und dann, ist die Story einfach genug, dass ich dem Vorleser folgen kann. Ein Dan Brown kann ich mir schlicht für mich nicht als Hörbuch vorstellen, meine auditive Aufnahmeƒähigekit tendiert gen Null.

Kalliope hat gesagt…

Da hätte ich auch meine Schwierigkeiten! Hörbücher müssen bei mir eher von leichter Kost sein, sonst verpasse ich zu schnell den Anschluss. Beim reinen Zuhören drifte ich leider zu leicht ab, auch wenn mir Stimme und Lesung echt gut gefallen.