2013/06/17

Montagsfrage XVI: Blätterst du beim Lesen zum Ende vor?

Kaum zu glauben, aber es ist schon wieder Montag und damit Zeit für dir Montagsfrage von Paperthin. Diese Rubrik ist ein bisschen zu einer Lieblingskategorie hier geworden. Und deswegen auch heute wieder:

(c) Paperthin

 Blätterst du beim Lesen zum Ende vor?

Natürlich ist mein erster Impuls - so als ordentlicher Lesefreak - "NEEEEEEEEIIIIIIN, niiiiiiieeeeeemals" zu schreien. Leider ist das nicht die ganze Wahrheit. 

Gerade wenn ich mit einem Buch hadere, ist mein erster Impuls nur ein paar Seiten zu überspringen. Wenn das nix hilft, gleich ein ganzes Kapitel weiter, also so fingerdick nach hinten. Kann mich immer noch nicht flashen, naja dann kommt's auf die Geschichte an: Bin ich schon so weit drin, dass ich trotzdem wissen muss, wie es ausgeht, blättere ich nach hinten. Meistens ist der zweite Fehlschlag schon ein Indiz, dass mich das Ende auch nicht mehr interessiert. 

Aber ja, ich gebe es zu, dass eine oder andere Mal habe ich es auch schon getan, und manchmal hat mich das bewogen, doch noch vorne weiter zu lesen. Es gab auch schon Bücher (die Titel habe ich verdrängt), die habe ich dann eher so von hinten nach vorn gelesen, also immer ein paar Seiten weiter vor, bis ich dann merkte, huch, jetzt hab ich ja doch das ganze Buch... 

Aber das sind die meist nicht so glanzvollen Ausnahmen, und ehrlich meist ist das Leseerlebnis von hinten nach vorn nicht so fantastisch. Ich nenne es eine Notmaßnahme, die nicht leichtfertig ausprobiert wird. Denn das erste (überraschende) Leseerlebnis hat man (im Normalfall*) nur einmal, das ERSTE MAL. Und dann doch bitte auch in Reihenfolge.

Im Gegensatz zu vielen, geniesse ich die Spannung bei extrem spannenden Büchern... Zwar lese ich dann schnell, überfliege manchmal eine Seite, aber wenn ein Buch mich kriegt, dann meist über die gesamte Länge. Die langweiligen verführen mich dann eher... 

Und bei Euch so? Gibt es Vorblätterer? Und nutzt ihr dann auch die Ausrede, vom plötzlichen Tod und so??? 


* Ich erzähle jetzt nicht von dem Leseerlebnis, wo ich tatsächlich auf der allerletzten Seite erst mitkriegte, huch, das Buch hast du doch schon gelesen. Davor nicht ein einziges dejavusErlebnis ... komplett verdrängt... 

Kommentare:

k1von3 hat gesagt…

Hey,

finde deine Bücherregallösung klasse - und habe dabei bemerkt, du und ich, wir haben den gleichen Schuhschrank :)

Ahaaber - ich kommentiere hier, weil mich die Frage gleich angesprochen hat:

Ich bin ein "Überspringer" - aus den selben Gründen wie du.

Es gibt auch in spannenden Geschichten manchmal Flauten, mit Dingen, die ich persönlich als "unnötig" empfinde und langweilig. Dann blättere ich weiter :D

momo hat gesagt…

dankeschön.
Naja der Schuhschrank ist ja auch nicht der seltenste, wenn auch der bei mir, den schicken Schuhen vorbehalten ist, auch weil er im oberen Flur steht. Ich mag vor allem dass er nicht so tief ist, dafür eine tolle Höhe hat und man unter ihm putzen kann. In jedem Fall, wollte ich dass er das hauptsächliche Möbelstück bleibt, während das Buchregal sich unterordnen sollte :)

zurück zum thema:
Aber schön, dass ich da nicht die einzige bin. Flauten ist ein schönes Wort in dem Zusammenhang. :)