2013/06/18

where books live: how to fit the book shelf - was nicht passt, wird passend gemacht

Ich hätte es ja wissen sollen, aber kaum hatte ich den Post verfasst, fragten mich einige, was wir denn da so angepasst haben, bei Billy, dem (zusätzlichen) Bücherregal ?

Zugegeben, das Bild hat nicht den Schwierigkeitsgrad gezeigt, den uns das Regal aufgegeben hat, also hier ein paar Details:


Das ist sie also, die Wurzel allen Übels: sozusagen der Verteilungskasten für die Fussbodenheizung, die Rohre für die Wasserleitungen. (nebenan ist das Bad, und Elektrik hockt da drin.)
Das Ganze etwa 50cm breit, und nicht ganz 20cm tief, aber so 70cm hoch. Per Se fiel uns nichts ein, was man da praktisch oben drüber bauen könnte, was viel Staufläche für Bücher bietet ohne Platz zu verschenken.

Also hiess es, das ganze in ein Regal einzubauen.

Doch wie? Naja, um eventuelle Versägungen nicht ganz so dramatisch zu machen, entschieden wir uns für DAS Bücherregal aller Buchregale (was sicher auch am Preis liegt) = Billy.
Also Billy in weiss eingetütet (in 80cm und 40cm Breite), jeweils mit Aufsatz, wollten wir doch jeden cm nutzen.  und dann erstmal die Seitdenwand absägen, Die Rükcwand entsprechen aussägen und dann erstmal aufbauen, ohne Fuss...

Die entfernte Seitenwand, wurde dann nochmal am Fuss gekürzt - Fussbodenleiste - und an die Wand gebracht.


Damit muss man Billy von nur einer Seite und nicht beidseitig aufbauen, das verlangt etwas Improvisation (gerade bei der Rückwand), ein bisschen Fluchen, aber es ist machbar.

Und dann die kleinen Böden, neben dem Kasten, Bretter gekürzt, und andere Befestigungen gekauft, und dann mit der Bodenleiste geschwitzt! Denn natürlich ist die überall, was ein Spass. Aber was muss, dass muss.


Natürlich ist das nicht alles gewesen, an der Eckwand steht nämlich noch Hemnes, das Schuhregal. Und Hemnes steht perfekt da, es passt nämlich genau zwischen die Ecke und der Badtür.
Schade nur, dass somit Billy zu Tief für die übrig gebliebene Ecke ist, zumindest and der Oberkante von Hemnes, denn hier steht die Kommode (landhaustil-typisch) über. Was tun?

Die Ecke aussägen, und weil wir (also der Held, ich ja weniger) nun mal so perfektionistisch veranlagt sind, möge das bitte genau passen, also nicht zuviel absägen, nicht dass man den Pressspan sieht... Das sieht dann so aus.




Dagegen sind die (weiteren) Aussparungen der Fussbodenleiste und das "gerade so passen" des Aufsatzes fast ein Kinderspiel.
Und am Ende, habe ich so, beinahe 1,20m tollstes Buchregal, das man - gegebenenfalls evtl noch um 40cm - "anstocken" könnte.

Machen wir aber nicht. Hoffentlich.









Kommentare:

Kalliope hat gesagt…

Sieht echt super aus. Da hat sich eure Mühe echt gelohnt! Deine/Eure Bücher werden sich in ihrem neuen Zuhause bestimmt wohlfühlen. Und die edlen Wälzer dann erst im edlen Zuhause...

momo hat gesagt…

Die edlen Wälzer bekommen am Samstag ihr zuhause, ich bin schon ganz hippelig!!!!

Kalliope hat gesagt…

Dann ging's ja jetzt doch schneller als gedacht. Oder ist die Zeit nur wieder so unglaublich schnell voran geschritten? So oder so: Dir ging es bestimmt nicht schnell genug. ;) Drück' euch die Daumen, dass dieses Mal alles passt!!

momo hat gesagt…

Naja, ich finde ja nicht .... für mich gefühlt endlos lange...