2013/04/16

Montagsfrage VII: Was hältst du von Leserunden?


Heute mal die Montagsfrage am Dienstag, einfach weil. Sie kommt aber immer noch von Paperthin:
Liest du lieber für dich oder teilst du deine Eindrücke während des Lesens gerne mit anderen? Hast du schonmal an einer Leserunde teilgenommen? In welchem Rahmen? Hat’s Spaß gemacht? Was hältst du von Leserunden?

Prinzipiell ist für mich Lesen eher so eine "ich geniesse Zeit mit mir"-Sache. Ich war auch so ein "ich spiele gern mit mir allein"-Kind. Und in der Schule hasste ich dieses endlose Durchkauen von Büchern, von Sätzen und Kapiteln. Nichts gegen über ein Buch reden und diskutieren, aber man sollte es nicht zu überinterpretieren, sezieren und auseinandernehmen, denn ich glaube fest daran, dass eines der Grundzüge des Lesens darin besteht, dass jeder eine andere Leseerfahrung macht.
Jeder hat eigene Erfahrungen, eine Erlebnisse, eigene Ansichten, die er auf eine Figur projiziert und so wird eine gelesene Geschichte immer auch eine ein-bißchen-mit-erzählte-Geschichte vom Leser. Und das macht Lesen für mich so speziell, so anders im Vergleich zum Filme schauen. Deswegen lese ich Bücher gerne öfter zu unterschiedlichen Zeitpunkten, denn die Leseerfahrung verändert sich mit dem Leser.

Zurück zur Frage. Nein, ich habe noch nie in so einer Leserunde (weder im Internet noch im realen Leben) mitgemacht. Also nicht aktiv. Eher für mich allein, mitschmökernd. Ich verfolge relativ nah, die Leserunde von Felicia Day (für alle NichtNerds, dass die geekige Schauspielerin, die unter anderem eine Webserie auf YouTube produziert, dort jetzt einen Channel hat) und die mit "Vaginal Fantasy" einmal monatlich eine ziemlich durchgeknallte Buchbesprechung auf geekandsundry hält, wo Fantasyromane der unterschiedlichsten Kaliber mit leichtem Erotikeinschlag (SMUT) besprochen werden, englisch.  Da les' ich gern mit, nicht immer zum angegeben Zeitpunkt. Häufig nutze ich die auch, als Input.

Manchmal lese ich mit meiner Schwester oder einer Freundin einen Roman zeitgleich, aber ohne wirkliche Parallelität, eher so in der gleichen Woche/Monat. Und dann tauschen wir uns natürlich aus, was wir denken. Weniger über die Story als über den Schreibstil, und die Charakteristiken der Protagonisten. Meist les' ich englisch und der andere deutsch oder so. Das ist reichlich interessant manchmal. Aber eigentlich will ich MEIN Lesererlebnis weniger durch andere Meinung verändern. Ich habe schon viel Bücher gelesen, auf die andere ganz anders gucken und das würde mich wieder zu sehr zum grübeln bringen, warum ich anders denke. ich mag meine Sicht, und das ist auch gut so.

Das heisst nicht, dass ich einer solchen Erfahrung nicht vollkommen abgeneigt wäre, gerade weil ja keine Benotung oder ähnliches hinten dran steht, könnte ich mir das schonmal vorstellen. Es wird sicher nie meine bevorzugte Leseart werden, aber wenn ich das Buch eh lesen wollte, warum nicht?
Ich mag zum Beispiel diese freien Blogartikel, wenn mehrere Blogger zur gleichen Zeit ein Lesewochenende/Abend machen und dann schrieben, wenn das aber zu eine Seitenaufzählung ausartet, ist es für mich kaum noch interessant.

Also falls jemand da etwas weiss... Sag niemals NIE, nicht wahr?

Kommentare:

Kalliope hat gesagt…

Wenn unser Umzug auch vorbei ist, vielleicht finden wir ja mal ein Buch, das wir gemeinsam lesen und in Blogposts wie eine Leserunde besprechen wollen? Mit dir fachsimple ich gern über Bücher und das Schöne wäre, dass ich mir sicher wäre, dass nicht nur der Inhalt oder die gelesene Seitenzahl im Vordergrund stehen würden, sondern eben so viel mehr - deine Geschichte zum Buch eben. :)

momo hat gesagt…

das klingt sehr cool. das sollten wir vielleicht tatsächlich so machen. und vllt ein zwei wochen vorher ankündigen (mal schauen ob ich so lange auf ein buch "warten" kann), vllt liest ja noch einer mit. in jedem fall würde ich immer gerne mit dir lesen.

Kalliope hat gesagt…

Oh, wie schön. :) Ja, dann halten wir das doch so fest. Ich melde mich dann nochmal per Mail bei dir, wenn ich wieder soweit bin, wird dann wohl Anfang Juni der Fall sein.