2013/02/19

Buchregal am Meter

Jeder Buchsüchtige kennt das leidige Thema, irgendwo müssen die Schätze auch aufbewahrt werden.
Bisher kein Problem, habe ich doch noch in der Studiumsphase mit meiner besseren Hälfte ein fabelhaftes Regal (5m-6m) in eine "Nische" des Arbeits-/Gäste-/Lese-/Kreativ-Zimmer gewerkelt. Angepasst an die äusserst schiefe Wand (ja jedes Brett einzeln entsprechend ausgesägt, die Ecken eingesägt und dann auf die Querbalken geschraubt, damit es nicht wegkann.) und vor allem IN die Wand eher denn auf dem Boden, trau(t)e ich der Statik des Zimmers doch nicht so über den Weg und anfangs stand auch ein Aquarium im Buchregal.

Der geneigte Leser kennt aus einigen "31 Tage - 31 Bücher"-Posts mein Buchregal. Für alle anderen hier noch mal ein kleines Bild. Das ist der rechte teil, links kommen nochmal zwei so Abteile (a 80cm) hinzu, wie man sieht haben die normalhohen Bereiche 7 Fächer, darunter gibt es Rollcontainer, für so Kabeldgedöhns.

Dieses Regal platzt aus allen Nähten und nun ziehe ich auch noch um. Das Problem, da das Regal ja custommade ist, macht es eher weniger Sinn es mitzunehmen (immer vorausgesetzt, meine Vermieterin zahlt mir zumindest die Materialkosten, wenn sie es übernimmt). Nichtsdestotrotz brauche ich (kostengünstig) in der neuen Wohnung so gute 7-8m Buch-Regal.

Ich mag am jetzigen Regal, dass es Echtholz ist und die Fächer dunkel sind, währen die vertikalen Balken weiss. Das macht das ganze optisch leichter. Auch dass ich die Bücher sozusagen durchstellen kann, find ich super. Das Bücherregal ist derzeit 30cm tief, was ich super finde, ich stelle Bücher immer nach hinten und hab so erstmal die Möglichkeit Neuanschaffung an die entsprechende Stelle davor zu stellen.

Hat jemand meiner Leser eine Idee wie ich eine ähnliche Bücherwand halbwegs günstig (ohne jetzt eine Paschen-Bibiliothek kaufen zu müssen) wieder herstellen kann, mit dem Hinweis, dass ich jetzt Vollzeit arbeitstätig bin und maximal ein paar Anpassungen an kaufbare Systeme leisten kann. Dafür bin ich handwerklich begabt und äußerst kreativ was Anpassungen angeht.


Bisher fällt mir nur ein IkeaHack mit Ivar ein - etwa in der Form - ein, nur andersrum, das dunkle hell (weiss) und die Böden in dunkel, so Nussbaum. Das bedeutet viel Schleifen und Beizen und wieder Schleifen. Das Aufbauen dürfte  eher das geringste Übel sein, die Rundhölzer am Ende jeder Einheit (wären jeweils 3-4 Regal nebeneinander), wahrscheinlich das kostenintensivste bei der Aktion. Leider ist das Ivar heutzutage auch nicht mehr das, was es mal war, da die ehemaligen Metallbefestigungen jetzt aus Kunststoff sind und ich befürchte nicht mehr so belastbar.

Etwa 3m passen ins neue Wohnzimmer 2-3m in den Flur unten und nochmal 2-3m in den Flur oben... Im Bestfall komme ich so auf 9m. Ivar kostet für Familymitglieder etwa 35Euro, also erschwinglich, aber eben arbeitsintensiv, weil Ivar "so" sieht ja aus wie ein Kellerregal, dass will ich nicht im Wohnzimmer stehen haben.

Gegen Billy spricht, dass ich finde, dass es billig aussieht, und das nicht erst seitdem das Furnier aufgegeben wurde und stattdessen nur noch billig bedrucktes Papier verwendet wird. Ausserdem habe ich schlechte Erfahrung mit gepressten Holzböden als Regalboden. Bücher sind schwer und mir sind schon Buchregalböden aufgrund der Schwere so durchgehangen, dass sie nicht mehr an den Befestigungen hielten und schlicht zusammenfielen. Zusätzlich möchte ich keine Regal/Schrankwand in meinem Wohnzimmer haben, also wenn es geht, möchte ich keine Rückwand und keine kleinen Zwischenregale und vor allem bitte nicht den Fernseher etc integrieren.

JEMAND EINE IDEE??? Wo ich mal schauen sollte? Ikea und Höffner waren da bisher keine guten Hilfen. Bitte? Hälps??
Oder die Frage, wie stehen Eure Schätze so? Wie erweitert ihr? Wie zieht ihr um, bzw. seid mit euren Buchmetern umgezogen?

Keine Kommentare: