2012/09/26

pasta e politica - Weisheiten einer Nudel

"Spaghettini beispielsweise sind perfekt für Muschelgerichte, an ihnen bleibt, wie an italienischen Staatspräsidenten, bayerischen Politikern oder eben an Teflon, nichts haften."

Stefan Maiwald - "Meine Suche nach der besten Pasta der Welt" - Goldmann Verlag - 2012 - ISBN 978-3-442-15695-5




2012/09/22

pasta e basta - Geheimnisse einer Nudel




"Auf vielen der Edelpasta-Verpackungen steht Trafilata al bronzo oder Trafilatura ruvida al bronzo, ein unbestechliches Qualitätsmerkmal. Je aufgerauter nämlich die Oberfläche der Nudel ist, desto intensiver vermählt sie sich mit dem Sugo - das wahre Qualitätsgeheimnis einer guten Nudel. [..]
Der umgekehrte Weg, nämlich möglichst glatte Pasta, ist dann legitim, wenn man sie mit Fischsugo oder Venusmuscheln servieren will. [..]
Kommen wir zum Getreide, w as den Nudelmachetn seit einigen Jahren Kummer bereitet: Die Qualität des agrarindustriellen Getreides lässt nämlich nach, weil es nicht mehr so proteinhaltig ist. Jenes Protein aber sorgt für den Kleber, der den Nudelteig erst zusammenhält. Wenn die Pasts reißt, stimmt die Kornqualität nicht [..].
De Cecco kann es sich gar leisten, direktin Fara San Martino eine eigene Mühle zu unterhalten, so bleibt alles in einer Hand, und in der Werbung macht sich so eine Mühle vor dem Hauptportal auch gut."



Stefan Maiwald - "Meine Suche nach der besten Pasta der Welt" - Goldmann Verlag - 2012 - ISBN 978-3-442-15695-5

2012/09/21

Freitagsfüller #182


1. Ist denn schon wieder Wochenende, manchmal überrascht mich das selber. Im Moment freue ich mich aber sehr auf nächsten Montag, wo ich endlich wieder arbeiten darf. Und ja ich meine das auch so.
2. Ich habe ein Rezept für leckere vegane Muffins gefunden gefunden, dass ich zwar schon mal gemacht habe, aber nie selber gekostet, das muss sich ändern. Schlecht waren sie nicht, hat man mich doch sehr dafür gelobt..
3. Am 6. November 2012 hat das Schmierentheater der amerikanischen Wahl endlich ein Ende. Mich überrascht es jedes Mal wieder, wie Wahlwerbung dort gemacht wird und ich hoffe schwer, dass sich das hier nicht etabliert. 
4. Zeit für Herbstdekoration. Oder stelle ich wegen Urlaubsarmut nochmal meinen italienischen Sonnenschirm im Wohnzimmer auf?
5. Socken an den Füßen sind für mich überlebenswichtig, habe ich doch immer Eisfüsse. Dabei liebe ich barfuss.
6. Chaos könnte der Titel meines Lebens lauten.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Montag , morgen habe ich ein bißchen Vorbereitung geplant und Sonntag möchte ich nur genießen !


Wie immer kommen die Impulse von der Barbara und die schrägen Lückenfüller von mir.

Man mag mein Amphitheater


Der fleißige Leser meines Blogs weiss, dass ich nicht der allergrößte Fan dieser Awards bin, aber hin und wieder krieg ich wirklich nette Erwähnungen und dann mach ich bei dem auch mit.

Diesmal hat Abraxandria, die einen für mich tollen, abwechslungsreichen Blog schreibt, mir diesen Award verliehen und das freut mich von Herzen, liest sie doch nun schon eine Weile hier und ist ein eifriger Kommentierer.

Das besondere an diesem BlogAward: soll er doch nur an nicht sehr bekannte Blogs, die ich liebevoll UndergroundPerlen nenne, verliehen werden. Laut Regeln sollte die Leserzahl dabei 200 nicht überschreiten, nun ist das aus Lesersicht immer schwer zu bewerten. Aber ich selbst liebe ja diese kleinen privaten Blogs und deswegen habe ich beschlossen, diesmal auch ein paar zu benennen.

Hier die Regeln:
  1. Postet den Award auf eurem Blog
  2. Verlinkt den Nominator als kleines Dankeschön
  3. Gebt den Award an 5 Blogger weiter
  4. Der Blog darf nicht mehr als 200 Leser haben
  5. Schreibe diese Regeln auch auf deinen Blog
Meine Winnerliste (ein bißchen ausführlicher), dafür nur 3:

Kalliopes "Es wird gelesen"
Klein, aber fein ist der Blog der Leseeule Kalliope, die ich auch privat ein bißchen kenne. Bei ihr dreht sich viel um Bücher, nicht umsonst heisst es so in ihrem Blogtitel. Dazu gibt es tolle Bilder, ein bißchen privates und immer wieder schöne Ein- und Ansichten. Ein echtes Kleinod und ich vermute, dass es bei ihr noch weit unter 200 Leser gibt, verdient hätte sie mindestens 500!
Achja, falls es vllt. demnächst ruhiger dort wird, liegt das sicherlich daran, dass die liebe Blogschreiberin ihren eigenen Nachwuchs erstmal ausgiebigst begrüßen muss. 

die bunte Mary Malloy
Bei Mary dreht es sich in letzter Zeit viel darum, wie man den richtigen Mann im Leben findet. Aber auch um andere philosophischen Überlegungen des Lebens, des Alltags und die weibliche Psyche. Dabei hat es die liebe Mary geschafft, sehr interessante Kommentierende in ihrem Blog zu locken, sodass es sich immer lohnt, zweimal zu schauen. Außerdem wohnt die gute sozusagen in der Nachbarschaft und zusätzlich ist die gute rothaarig (selbstgewählt, wie ich manchmal) und das ist immer ein Plus. Bei ihr ist es wohl etwas knapper mit den Leserzahlen an der 200, vielleicht ist sie auch drüber. In jedem Fall ist sie wohl erstmal weg, der Sonne entgegen.

Als drittes wähle ich wohl das Sonnenscheingefühl, der ehemaligen Schwarzkreide, von Ella.
Der Blog ist eine Fundgrube an Talent, Ella malt nicht nur wundervoll und ist ein begeisterter KakaoKartenzeichner (Ich schätze mich glücklich, die ein oder andere Karte bei diversen Kakaoparties und Wichtelaktionen von ihr abgegriffen zu haben), in letzter Zeit versprüht ihr kleiner Blog einfach immer gute Laune. Ich habe nicht die geringste Ahnung über die Lesezahlen des Blogs, finde aber sie hat es verdient. 


PS: alle drei finden sich schon länger in meiner Blogroll und das nicht umsonst...


2012/09/14

Dresdner instagrams

Da es nicht sehr viele instagram Benutzer unter meinen Bloglesern gibt, nutze ich ja immer mal die Gelegenheit themenorientiert einige instagrams hier zu zeigen. Ich glaube, ich muss nicht betonen, wie sehr ich die instagramApp liebe. Auch wenn nicht alle meine Bilder strikte Handybilder sind, habe ich wirklich Spaß, Ansichten, die man sonst wohl nicht fotografieren würde fotografisch in Szene zu setzen. Ich mache gerne und meiner Meinung nach viel zu selten Streifzüge mit meiner Kasimir und freue mich dann einige Shots in der App zu benutzen.

Diesmal also meine neue Heimat Dresden, die ich wirklich in mein Herz geschlossen habe und in der ich mich seit knapp zehn Jahren nun tatsächlich sehr zu Hause fühle. Und so habe ich die Gelegenheit genutzt, mein Dresden auch immer mal durch die touristische Brille zu sehen, ein toller Spaß!


Eine weitere Tradition meinerseits ist es, mein gelegentliches Feierabendbier mit Dresden im Hintergrund zu fotografieren, auch um per skype und co bereits ausgewanderte Kollegen zu grüßen.

Für alle NichtInstagram-Nutzer, der Hinweis, dass es die App auch für Android gibt und dass man via Followgram auch per Broswer sozusagen Instagrammern folgen kann. Und demnächst stelle ich Euch vllt. auch tolle andere Instagrammer vor, die zum Beispiel tolle Dresden Bilder machen...


InstagramStream von "datmomo" von diesem Winter bis jetzt...





























































2012/09/10

Gewinnspiel "Blogjubiläum" - die Auslosung






Vielleicht erinnern sich ein paar - zumindest die drei Teilnehmer - das ja noch eine Auslosung offen steht. Ein bißchen ein wunder Punkt, das muss ich zugeben. Zum einen bin ich da selbst Schuld, denn ich habe außer der Ankündigung keinerlei Werbung betrieben, nicht mal eine Erinnerung in der Seitenleiste. Aber das war auch ein bißchen das Experiment dabei: Ich wollte sozusagen schauen, wie sich die Vernetzung in meinem Blog so auftut.

Das Ergebnis ist ernüchternd und auch irgendwie beruhigend für mein manchmal doch leicht panisches, da arg informatisch geprägtes Datensicherheitsherz: Gar nicht!
Das wäre jetzt marketingtechnisch ne Katastrophe, für mein privaten Blog ist das toll, bedeutet es doch, dass ich weiterhin das schreiben kann, was ich will und mir keine Gedanken machen muss.

Schade ist es deshalb, weil mich die Antworten auf die Frage wirklich interessiert haben und es nur drei gab. Das finde ich zutiefst schade. Also habe gegrübelt, was ich mache. Verlängerung mit Werbung? Nein, ich habe mich dagegen entschieden. Ich hake es als Erfahrung ab und danke allen Teilnehmern von Herzen. Auch das ein für mich neuer Leser dabei war, hat mich wirklich von Herzen gefreut.
Aber bei 4 Teilnehmern (ein Doppellos gab's ja) wollte ich keinen haben, der leer ausgeht, also hab ich beschlossen, 2 Hauptpreise und 2 Trostpreise zu verlosen. Ich hoffe das geht so in Ordnung. Ich find das nur fair.

Und deswegen habe ich die 4 in eine Losschale geschmissen, schön analog auf Papier, weil ich als Informatiker kein Randomizer anschmeissen wollte. Zu Klischee! Die Preise in den Hintergrund sortiert und das ganze Prozedere schön fotografisch festgehalten.


Hier also die Gewinne:



1. Preis: Das Buch Janet Evanovich "Plum Lovin" geht an die liebe Leseeule Kalliope
2. Preis: eine selbstgenähtes Buchcover mit Lesezeichen gewinnt abraxandria und darf sich jetzt die Farbe aussuchen: also rosarot oder weissgrün, was darf's sein?
Trostpreise: jeweils eine Leseecke und ein Lesezeichen mit Eule geht an Motzi und abraxandria.




Ich versuche euch in den nächsten Tagen eine eMail zukommen zu lassen und eure Adresse zu bekommen und in der nächsten ruhigen Minute gehen die Preise dann raus.

2012/09/08

Wintervorrat: Momo's Holundersirup




Ich bin ja so ein typisches Mädchen, wenn es zu eiskalten Füssen und Eisnasen im Winter kommt. Kaum schwitzt man nicht mehr, weil es nachts 25*C und mehr sind, schon fängt es an, dass ich abends mit eiskalten Füßen ins Bett krauche.
Und die sind soo kalt, dass ich mich selbst damit erschrecken kann, wenn ich im Schneidersitz oder ähnliches hocke oder im Schlaf mal mein Fuss ans andere Knie komme. Echt einfach unsagbar kalt und wir reden hier nicht über leicht kalt, wir reden über gefierschrankkalt - also eisig...

So kalt, dass noch keiner meiner Freunde, mit denen ich zusammen war, es jemals als romantisch erachtete mir abends die Füsse mit den eigenen zu wärmen. Und da helfen leider keine Socken oder dicke Hausschuhe. Ich habe alle, die mit Fell innen, die die richtig dick gefüttert sind, Laufsocken mit Futter, ich habe sogar Kissen, in die man die Füsse stecken kann.

Meine eigene Körperwärme reicht schlicht nicht aus meine Füsse, Hände oder (und das ist beziehungstechnisch eine echte Katastrophe) meine eiskalte Nase zu wärmen. Warmer Tee bringt es ungefähr genau die Zeit des Trinkens, und schwupps wieder eiskalt. Ich habe alle Arten von Wärmflaschen, die es gibt. Die besten nach wie vor, dei aus Omas Zeiten, aus Gummi, die man mit kochenden Wasser füllt und dann man dann aus optischen und riechenden Gründen in hübschere und kuschligere Umverpackungen steckt...



Als meine Mama vor etwa 5 Jahren zu einer Art Kräuterhexe (im besten Sinne überhaupt) mutierte, änderte sich endlich was. Holundersirup als Tee getrunken hilft mir etwa 3-4 Stunden die normale Körpertemperatur in allen Extremitäten zu halten. Ihr habt keine Ahnung, wie toll warme Füße sich anfühlen. Seitdem gehört es zu meinen wichtigsten Wintervorbereitungen im Spätsommer die Holunderernte nicht zu versäumen. Und meine Familie und Schwiegerfamilie hilft.

Dieses Jahr bekam ich etwa 4l Holundersaft aus dem Garten meiner Schwiegeroma in spe und kochte dieses Wochenende daraus Holundersirup, den man dann im Winter mit kochenden Wasser wie Tee zubereiten kann. Lecker und mein absolutes Lieblings-Wintergetränk. Dabei kann man verschiedene Geschmäcker integrieren. meine Mama kocht den Sirup mit ein paar Nelken und Zimt, so kann man den auch prima benutzen dunkle Saucen zu Braten mit einem Teelöffel viel reichhaltiger im Geschmack zu pimpen. Ein echter kleiner Küchenhelfer. Da meine Schwiegermama aber Zimt einfach nicht ab kann, koche ich meinen pur, denn natürliche gebe ich auch ab.

Wie man ohne Hilfsmittel ganz einfach Saft aus Holunderbeeren machen kann, findet man unter anderem hier.

Aus Saft Sirup zu machen ist relativ einfach, wenn auch bei Holunder eine nicht ganz saubere Sachen. Man braucht einen großen Topf, Zeit und Geduld.
Auf 2l Saft kommt ein Kilo Zucker und ein halbes Päckchen Einmachhilfe, unter Rühren aufkochen, mit einem Schaumlöffel entstehenden Schaum abschöpfen, weitere 15-20 Minuten leicht einköcheln und dann in gut und vor allem extrem heiss gereinigten Flaschen abfüllen. Vorher kurz in einen grossen Krug oder ein Trichter hilft dabei nicht so ein riesiges Chaos -fleckentechnisch - anzurichten. Bei uns gibt es Fassbrause mit dem tollen Schnappverschluss, die sich toll eignen. Easy. Etikett drauf, damit ich es von den mit Zimt und Nelken unterscheiden kann und auch mal verschenken kann. Und gut. Mein persönlicher Lifesaver im Winter...