2012/04/01

Buch Rezensionen - endlich die Bilder

Schon lange habe ich ja überlegt, ob ich zu meinen Buchbeschreibungen, die sich ja mittlerweile immer mehr zu Rezensionen entwickelt haben und mittlerweile ein etwas genaueres Bewertungssystem zu Grunde liegen haben, ein Bild hinzuzufügen.

Die erste Skizze war schnell - digital - fertig, und dann hat's doch stagniert. Zwar wurde die Skizze immer detailierter und auch mit einem Hintergrundbild versehen, allein die fehlende App um Hintergründe und Fotos retuschieren zu können fehlte, also musste ich das Ding auf den Laptop und Photoshop ans Problem gebracht.

Nur das dauert eben... und ich arbeite ja auch. Das Problem, wenn genau sowas auch der Job ist, hat man wenig Lust in der Freizeit sich dran zu setzen und dann hat man aber auch einen gewissen Anspruch, weil es ist ja der Job... Ihr versteht?

Anyway, das ist also die Skala, die ich mir für meine Rezensionen ausgedacht hab (einige werden ja schon gesehen, haben, dass ich mich für 6 Maximal-Sterne entschieden hab).


Warum Sterne? 

Ja, warum nicht? Die Zahl 6 birgt immer die Gefahr mit Noten verwechselt zu werden. Aber warum dann nicht 5? Weil es dann eine Mitte gibt und diesen "Ausweg" wollte ich mir absichtlich nicht gönnen. Ich möchte mich entscheiden müssen, zwischen gut und schlecht... natürlich mit Abstufungen, aber so ganz prinzipiell.



Warum ein Bücherstapel? 
Weil mein Bücherstapel immer ein Indiz dafür ist, wie gut ein Buch ist. In zweierlei Hinsicht. Zum einen weil ich immer die Bücher aus einem Bücherstapel ausgewählt ist, ich habe eine Wunschliste, einen "gekauft, aber noch nicht gelesen"-Stapel, ein "mal gekauft, aber dann doch nicht gelesen"-Stapel, ein "will ich unbedingt nochmal lesen"-Stapel, ein "wollte ich schon immer mal lesen"-Stapel und einen "von-xyz-geliehen"-Stapel, ein "muss-ich-lesen-bevor-ich's-verschenke"-Stapel, etc... Viele Stapel also. Wenn ich ein Buch lesen, habe ich es also schon mehrfach ausgewählt... Und meine "Stammleser" wissen ja außerdem, dass ich IMMER mehrere Bücher gleichzeitig lese... Wegen meinen Launen... langer Rede, kurzer Sinn, irgendwie schien es passend.




Noch was zur Gestaltung?
Durch meinen Beruf kann ich nicht anders, als das nicht einfach stehen lassen, ich muss erklären. Denn da steckt viel drin. Ein Buch ist für mich nicht nur die Geschichte und die Figuren, sondern auch die Welt, die sie öffnet. Vielleicht nicht nur deshalb, liebe ich Fantasy, weil diese Buchwelten so viel bunter und spannender sein können. Ich mag es wenn Bücherwelten Grenzen überwinden, unmögliche Sachen plötzlich gant normal erscheinen und wenn sie eine Ar Tor zu einer ganz anderenWelt sind. Ich nutze Bücher, um abzuschalten, um zu entspannen, um zu träumen, um neue Dinge zu erleben und Welten weiter zu träumen und zu meinen Eigenen zu machen. Meine Phantasie ist dabei ein bunt chaotischer Platz, die Grundlage für meine Kreativität und die Inspiration kommt nicht selten aus Büchern.
Daher kommen die Sterne aus dem aufgeschlagenen Buch, für mich die fats einzige Lösung und ich hoffe für euch verständlich. Und wieso die Sterne so unterschiedliche Größen haben, naja, weil ein kleiner Stern nicht unbedingt ein unbedeutenderer sein muss, evtl. ist er nur weit weg? Diese Vielschichtigkeit wollte ich unbedingt Tribut zollen...
Achja und außerdem bietet diese Darstellung die Möglichkeit, in der Farbegestaltung sich an mein Blogdesign anzupassen... Jetzt noch Blau, wird sich aber vllt. mit dem Frühjahrsdesign schon ändern....

Achja, nur eine Frage ist geblieben? Was ist mit null Sterne? Einfach ein aufgeschlagenes Buch ohne Sterne oder das Buch gleich ganz zulassen?


PS: Ich habe natürlich die letzteren Rezensionen entsprechend angepasst und das Bild hinzugefügt, weswegen die zeitliche Reihenfolge jetzt nicht mehr stimmt, aber egal...

Kommentare:

Kalliope hat gesagt…

Gut Ding will ja auch Weile haben, oder wie sagt man? Ich finde deine Illustrationen jedenfalls SEHR gelungen! :)

momo hat gesagt…

Dankeschön, das freut mich doch sehr... ganz besonders von dir...