2012/02/16

Stöckchen: Faszination Lesen

Obwohl die liebe Kalliope so lieb war, niemanden zu zwingen, hab ich mit ihr (Lese)Stöckchen (erlaubterweise) einfach mal geklaut:

 1. Was fasziniert Dich am Lesen? 
Für mich ist Lesen schöner als Kino, denn es ist mein Kopfkino. Neben dem Autoren, der mir die Welt schenkt, die er erschaffen hat, hab nur ich kreative Macht, sie mir nach meinem Kopf vorzustellen und zu editieren. Und das kann besser sein als eigene Welten zu erfinden, weil so manche Autorenfantasie ist einfach zu toll. Was wäre unsere Welt ohne das Restaurant am Ende des Universums? Ohne das Auenland, ohne Phantasien, ohne Hogwarts? Und das tollste, trotz all der Filme sind das für jeden andere magische Plätze!

 2. Wer ist Dein Lieblingscharakter? 
Bei meinem Nickname muss die Antwort ja "Momo" lauten, aber im Allgemeinen sind meine Liebligscharaktere nicht unbedingt die Hauptfiguren. Zum Beispiel mochte ich neben Ron, wie Kalliope Sirius Black wirklich sehr gern.

 3. Welchem Charakter würdest Du am liebsten mal begegnen? 
Ganz klar Fuchur! Ich würde ganz furchtbar gerne mal einem Glücksdrachen begegnen, und so einem fürchterlich Sympathischen. Überhaupt wären auch das weniger die Hauptfiguren, als die interessanten Nebenfiguren, um die mal über ihre Handlunsgweisen auszufragen. Und dann würde ich fruchtbar gern Orte besuchen, zum Beispiel natürlich unbedingt auch Zamonien und die Stadt der träumenden Bücher.
(In meinem Kopf war ich da schon sehr, sehr oft)

Und hier geht's weiter...


 4. Hast Du ein Lieblingsgenre? 
Ganz prinzipiell lese ich an sich NICHT nach Genre, aber natürlich ist nicht von der Hand zu weisen, dass ich furchtbar gerne in der Fantasie-Ecke stöbere und mich in unbekannte Welten entführen lasse. Aber auch nicht zu grausame Krimis, tolle und gute Jugendliteratur, leicht philosophisches und manchmal erstaunlich technisches gehört zu meinem Buchbeuteschema, eben was mich so anlacht!

 5. Was bemängelst Du am häufigsten an Büchern?
Neben miesen, schlecht geschriebenen Inhalt (nicht logisch oder schwer folgbar), natürlich eine für mich uninteressante Geschichte - aber dank Rezensionen und Klappentexten kann man das mittlerweile ganz gut herausfinden. Aber richtig fuchst mich häufig der Satz, also der Druck. Für mich macht man sich auch in Deutschland ( ganz schlimm in UK) viel zu wenig Gedanken über das Schriftbild, Zeilenabstand, Kopf und Fußzeile.. Dabei hat das der Leser am häufigsten vor Augen und das kann erschreckend beeinflussen, wie sich ein Buch liest (Bsp: Harry Potter).

 6. Hast Du selber schon Werke verfasst? 
Ja, als Schulkind wurden meine Geschichten (nach extremster RS Prüfung) gerne zu so Kontests eingeschickt, irgendwann als Teenager schrieb ich einmal ein fantastisches (keine Wertung, vom Genre her) Feenbuch für meine Oma und seit 4 Jahren schreibe ich wieder an einer sehr komplexen Geschichte...

 7. Wie wichtig ist Dir der Umgang mit anderen Buchbloggern? 
 Ich lese viele und hole mir Inspiration für meine Käufe, und ab und zu kommentiere ich dort auch, da ich aber nicht ausschließlich rezensiere, wird mein Blog in der Szene wenig bis gar nicht wahrgenommen und irgendwie fühle ich mich auch so ganz wohl...

 8. Was ist das nervigste bzw. schlechteste Buch, was Du je gelesen hast? 
 Ich hab grauenhafte - weil extremste Langeweile - Erinnerungen an Robinson Crusoe. Im Allgemeinen lese ich Bücher, die mir so gar nicht gefallen, einfach nicht zu Ende. Außer es handelt sich um eine Challenge, aber die wenigstens Bücher sind an sich grottenschlecht, sie passen nur einfach nicht zu mit. Und manchmal einfach nur nicht zum Zeitpunkt.

 9. Rezensierst Du jedes Buch? 
Nö! Bei Weitem nicht. Dann würd ich ja nicht mehr zum RealLife kommen. Ich rezensiere die Guten, die Lesenswerten und am Liebsten die, die zu wenig Aufmerksamkeit bekommen.

 10. Führst Du auch Autoreninterviews? 
Nö, aber ich lese furchtbar gern gut geführte Autoren-Interviews und sehr sehr oft wünschte ich, ich könnte da mal ne Frage dazwischenwerfen. Ich finde den Autorenberuf ganz furchtbar spannend und hoffe immer sehr, dass sie wissen, wie viel ihre Gedanken anderen Menschen bedeuten können.

 11. Welches Buch würdest Du jedem empfehlen? 
Einige, mehrere, viele... Deswegen habe ich ja überhaupt Bücher in meinen Blog integriert.

Tolles Stöckchen, oder? Also ich fand die Fragen sehr interessant. Das ReiseStöckchen mache ich dann ein andernmal...

1 Kommentar:

Kalliope hat gesagt…

Oh schön... ich finde es immer wieder interessant, anderen Leuten bei ihren Bucheinschätzungen und Lesegewohnheiten/-erlebnissen über die Schulter zu spicken.

Der Druck englischer Bücher ist mir auch schon häufig negativ aufgestoßen. Irgendwie so lieblos...und häufig zu dicht an den mittleren Rand gedruckt, dass man seine Bücher weit auseinander drücken muss (ich HASSE Knicke auf dem Buchrücken von TB!).