2011/08/11

reloaded: Tag 25 - Welches Buch liegt schon Ewigkeiten ungelesen auf deinem SuB?

Oh, da gibt es immer wieder mal welche, die da lange liegen...
Oscar Wildes "Dorian Gray" hatte es dann irgendwann satt und ist mir als "Hörbuch" mit einer wunderbaren englischen Märchenopa-Erzählstimme wieder untergekommen. Manchmal hilft es, wenn ich ein Werk in "kleiner" Form für unterwegs nochmal kauf... Denn so eine Gesamtausgabe Shakespeare ist mit seinen gefühlten 10kg nicht unbedingt bequem. Eigentlich mag ich solche "fetten Klopper" nicht, weil es sich so bescheiden darin liest. (Andererseits sind die meistens gebunden, haben ein schönen Einband und ein tolles Layout, Schriftbild, Font, Papier.) Man kann es nicht in der Hand halten, schon gar nicht einhändig, auf-den-Schoss-legen kann auf Dauer auch ermüden und bäuchlinks auf dem Kopfkissen klappt so ein Klopper gerne mal zu (mal ganz abgesehen davon, dass dies evtl. unpraktikabel in Straßenbahnen, Badewannen oder Ähnlichem ist.)

Wenn man es ganz genau nimmt, habe ich gar keinen SuB. Bücher, die ich lesen will (kurzfristig) landen auf meinem momentanen Lesestapel. Liegen Sie dort lange ohne wirklich gelesen zu werden, wandern sie ins Bücherregal und warten dort wieder entdeckt zu werden. Manchmal ist die Zeit eben nicht richtig für ein Buch.
Am ehesten könnte man meine diversen Wunschlisten bei Online-Händlern als SuB bezeichnen, diese nutze ich eher als Liste/Vorauswahl und gestehe nicht alle kaufe ich dann auch dort... Die Listen dienen auch Verwandten und Freunden als Anregung und ich habe auch schon Rüffel bekommen, wenn ich diese nicht aktuell halte, also gekaufte/erhaltene aus der Liste lösche...

Für diese Frage kann ich also nur allgemein antworten, am längsten liegen Klassiker oder schwere Kost auf diesem Stapel, ansonsten kaufe ich nach Bedarf und Leselaune, meist nie mehr als drei Bücher. Klassiker bleiben dort länger liegen, da der Wunsch des Lesen-Wollens meist größer ist, die Literatur aber nicht in meine Stimmung passt. Schwerere Kost liegt mir eher im Advent, im Urlaub oder melancholischen Tagen. Manchmal ärger ich mich, dass so natürlich sukzessive meine "leichte Kost" die Macht im Bücherregal an sich reißt, aber Lesen soll ja bekanntlich hauptsächlich eins machen - Spaß!

Auch Kalliope wußte zu der Frage etwas zu berichten...

Kommentare:

Kalliope hat gesagt…

Warum bloß muss ich jetzt daran denken, wie mein Paps mir einen Leserbrief aus seiner Computer-Zeitschrift vorgelesen hat, in dem sich ein Leser darüber beschwerte, dass die letzten Ausgaben aufgrund verstärkter Werbe-Anzeigen dicker geworden seien und ihm nun auf dem Klo immer die Beine einschlafen...

momo hat gesagt…

sollte ich jetzt erwähnen, dass wir einen zeitschriftenständer auf dem duschbadezimmer haben, der zu 90% mit der ct befüllt ist. Der rest ist Werbung und Kataloge. Aber irgendwo muss man sich in meinem berufsfeld ja auf dem laufenden halten...

Kalliope hat gesagt…

War sogar die c't. ;-) (Bei uns liegen dafür Jagdzeitungen und die Verbandsmagazine forstlicher Vereine rum...)