2011/08/02

reloaded: Tag 22 - Welches deiner Bücher hat ein tolles Cover, jedoch einen miesen Inhalt?

Prinzipiell kaufe ich Bücher nicht nach dem Cover, auch wenn ich finde, dass einige Bücher ein besseres verdient hätten. Häufig passiert es mir, dass mir ein Cover in Orginalsprache gefällt, ich zum Inhalt ganz anpsrechend finde und dies in seinen Übersetzungen ect grausam verhunzt wird. So hat die "Edelstein-Triologie" von Kerstin Gier ja ein wirklich schönes passendes Cover bekommen, im englischne wird es aber wohl ein "Trotzkopf-alike" Cover bekommen. Das tut mir für das Buch wirklich leid. Überhaupt scheinen international die Covergeschmäcker sehr uneinig zu sein, meiner Meinung nach nicht immer vorteilhaft für das Buch.
Die Cover von Cornelia Funke sind fast immer wundervoll, nicht zu kitschig, aber einfach passend. Und so sehr mir bei einigen Büchern der Grundgedanke gefällt, und auch die Story schön ist, Frau Funke auch wirklich toll erzählen kann, leider ist mir bei einigen Geschichten der moralische Zeigefinger einfach zu sehr offensichtlich und so etwas vermiest mir ein Buch immer sehr. Deshalb habe ich als Kind schon Fabeln abgrundtief gehaßt. Ich mag es aus Büchern zu lernen, aber eben nicht erwzungen oder gewollt.
Daher wäre Cornelia Funkes "Tintenherz" hier ein Kandidat für mich.

Optisch gefallen mir auch immer wieder die Bücher des berühmten Herrn Ken Follet, dessen Bücher ich immer mal wieder anfange, aber ich glaube, ich komme mit seinem Schreibstil nicht klar. Nebengeschichten, die mich interessieren, werden nicht erzählt, anderes, für mich unwichtiges, wird lang und breit erzählt. Irgendwie scheine ich da ein anderes Bild zu haben, als der Autor und das frustriert mich beim Lesen dann doch sehr.

Sollte ich mich für ein Buch entscheiden, würde ich mich für Glen David Gold entscheiden, "Carter, das Spiel mit dem Teufel". Ich erinnere mich, dass mir eine Freundin drei Bücher vor die Nase hielt und meinte, entscheide dich jetzt, nimm eins mit. Also musste ich mich allein vom Cover entscheiden und habe für mich wohl das Falsche gewählt. Ich habe mich durch das Buch gequält und wirklich bewußt, wieso ich dieses gewählt habe, ist mir bis heute nicht.
Glaubt man den Amazon-Rezensionen, sollte ich dem Buch wohl eine zweite Chance geben, wird es doch durchgehend hoch bewertet und alle sind sich einig, dass man es kaum schafft, zusammenzufassen, um was es geht. Man spricht dort von einem "Feuerwerk an Ideen", von "überraschenden Wendungen", von "herrlichen, charismatischen Figuren" und von "unzähligen Einblicke in die Welt der Zauberei".Mir war es eindeutig ein bißchen zu kompliziert, ich konnte all dem kaum folgen und ich möchte eine Bindung zu (mind.) einerHauptfigur aufbauen.
Wenn es jemand ausleihen möchte, dieses Buch wäre sicher eines, von dem ich mich trennen könnte, wenn ein Fan sich meldet, vllt. fehlt mir bei dem Buch ein Film, der mich das ganze begreifen lässt, ehe ich mich den Details widme oder das Buch kann ich nur in einem langen, langen, sehr ruhigen Urluab lesen...

Kommentare:

Aki hat gesagt…

Danke für den Geheimtipp! ;)

Siehste mal, ich mag das Cover von "Die Säulen der Erde" nicht soo sehr, ist halt ein Cover mit Bild drauf. Die Story find ich allerdings genial. *lol*

momo hat gesagt…

Bitte, solltest du es leihen wollen, würde ich es sogar verschicken. Oder ich würde es tauschen oder sonstwas. Ich befürchte einfach, dass dies NICHT mein Buch ist.