2011/07/10

komplizierte Echtwelt - Verflucht von Lili St. Crow.

Schon wieder Fantasy? Ja, weil es wirklich wieder eine kleine phantasievolle Perle ist. Auch wenn "Verflucht" mal wieder der Auftakt einer Reihe ist. Ein bißchen "Supernatural" meets Buchwelt.
Und auch hier wird man wieder in eine neue Welt eingeführt, denn neben unserer Realität existiert die äußerst komplexe und düstere Echtwelt (voller Blutsauger, Dhampire, Werwölfe, sogar in brennender Form, Kuoroi, Svetocha, Traumfänger u. viele viele andere), die wir wie so häufig ignorieren und verdängen. Normale 16-jährige gehen zur Schule, Dru (die Hauptfigur) auch - naja so manchmal.

Worum geht's?
Halbwaise Dru Anderson hat kein festes Zuhause, schon ziemlich lange nicht mehr. Weiß man von der Echtwelt ist es zu gefährlich, lange an einem Ort zu bleiben. Nicht verwunderlich, denn ihr Vater ist ein Jäger, der versucht Geister, Zombies und andere Dämonen o.ä. auszurotten. Leider zieht er dabei die Aufmerksamkeit von noch gefährlicheren Feinden auf sich. 
Bis er eines Abends jedoch als Zombie von seinem Einsatz zurück kommt, um seine eigene Tochter zu töten. Zwar gelingt es Dru, sich zu wehren, doch "tötet" sie so ihren Vater und ergreift die Flucht und landet ausgerechnet bei Graves. Dieser ist ein zurückhaltender "Make-Believe"-Gothic, den sie aus der Schule kennt und der schon länger auf eigenen Beinen steht.
Unvorsichtigerweise bietet er ihr Hilfe an und ahnt dabei nicht, in welche Gefahren er sich bringt. Und so kommen immer mehr Geheimnisse ihres Vaters zu Tage und machen das Chaos perfekt. 

Wieso? Die Story ist kompliziert, die geschaffene Phantasiewelt komplex und so benötigt Autorin Lili St. Crow, die schon unter dem Namen Lilith Saintcrow Jugendromane verfasste, ein paar Seiten mehr, den Leser in diese Welt einzuführen. Das mag sich am Anfang ein bißchen ziehen, ist es aber wert. Denn ab dem Paukenschlag des Todes ihres Vaters bekommt die Geschichte Fahrt, die sie bis zum Ende nicht verliert und voller Wendungen ist - "supernatural" eben.
Außenseiterin Dru ist dabei endlich mal eine reale Heldin, die schreien, weinen und verzweifeln darf und auch mal im Chaos, den Überblick verliert. Als Leser weiß man so nie, wen man vertrauen darf und was als nächstes passiert. Definitiv ein Buch zum zweimal lesen.

Eine kleine Erwähnung verdient hierbei die sehr schräge Namensgebung der Autorin für ihre Figuren: Dru? Graves? Sergej? Dagegen ist Christophe so richtig aus dem Leben gegriffen...

An dieser Stelle, möchte ganz besonders der lieben Kalliope, für die Leihgabe dieses Buches danken, denn nach ihrer Rezension war ich schwer neugierig. Und so hat sich die Gute für mich Lesemonster kurzzeitig von einem ihrer Schätze getrennt.
Ich für meinen Teil, habe den zweiten Teil schon bestellt - in Englisch, denn im Deutschen muss man noch bis Dezember warten. Zu lang für mich. Ich berichte weiter.

Kommentare:

Kalliope hat gesagt…

Schön, dass dir das Buch gefallen hat! Habe ich mir aber auch schon fast gedacht, dass es deinen Geschmack treffen wird...:-)

momo hat gesagt…

Ja danke, leider befürchte ich, werde ich über kurz oder lang, mir das Buch zu legen müssen. Aber vllt. versuche ich es mit de rengl. Ausgabe.. :-) Auf jeden Fall vielen Dank, es hat eine Arbeitswoche versüßt, einmal hätte ich beinahe, meinen Ausstieg aus der Straßenbahn verpasst...

Kalliope hat gesagt…

Oh, das kenne ich, wenn man vor Spannung so im Buch versunken ist, dass man das nicht mehr mitkriegt...^^