2010/10/28

internetlos

Falls sich jemand die letzten Tage wunderte, ich war internetlos. Für mich als nun ja ausgebildeten (Medien)Informatiker ist das, als fehlte mir ein Körperteil. Ich könnte eher ohne mein Handy leben, als ohne Internet. Schon als Recherche Tool für das Bauen von Websites etc. Aber auch das zwischendurch unnütze, aber doch so sinnvolle mal-eben-googeln fehlte mir sehr (...den Schauspieler aus dem Film kenne ich doch irgendwoher... Bitte, was ist denn das? Wieviele Atomkraftwerke gibt es eigentlich derzeit in Deutschland... Mein Leben ist voller solcher Fragen).
Ja, ich habe ein iPhone, nützt mir aber nichts, da mein Vertrag dazu nur eine relativ geringe MB-Zahl dazu kennt. Denn bishe rhatte ich überall freies wLan - zu Hause, in der Uni, bei Freunden, im Starbucks... Überall. Und das Hochladen des Portfolio kann es dann schon gar nicht... Hmpf...

1 Kommentar:

Mary Malloy hat gesagt…

Verstehe ich, da ist man wirklich gestraft. Verrückt, aber ich möchte das nicht mehr erleben müssen! :D