2010/08/29

[31 Tage - 31 Bücher]: Tag 15 – Das 4. Buch in deinem Regal v.l.

Hier wird es jetzt richtig knifflig, denn mein Bücherregal hat nicht nur eine Reihe...  Es ist sogar so groß, es passt nicht aufs Foto. Dies ist also nur ein Teil. Und dann stehenBücher gerne auch in mehreren Reihen und außerdem haben Bücher keinen bestimmten Platz... Sondern eher eine bestimmte Region... Aber ich will kein Spielverderber sein und suche mir aus dem linken Segment ein schönes 4.tes Buch aus...
Zur Auswahl standen (v. oben nach unten):
1 - Karl May - Der Oelprinz
2 - F. Scott Fitzgerald - Der große Gatsby
3 - Markus Heitz - Die Zwerge
4 - Stephen Clarke - Ein Engländer in Paris
5 - Oliver Sacks - Der Mann, der seine frau miteinem Hut verwechselte
6 - Janet Evanovich - Metro Girl
7- Viktoria Ruika- Franz: Das weiße Sternchen


Ich entscheide mich für das 4. Buch v.l. in der vierten Reihe...


Stephen Clarke - Ein Engländer in Paris [Deutsch]


Story: Der Engländer Paul West kommt für einen Job von London nach Paris. Aber vor allem will er herausfinden will, ob Paris wirklich die Hauptstadt der atemberaubenden Unterwäsche ist. Allerdings fühlt er sich von Tag eins an wie auf einem anderen Planeten, und ganz und gar nicht wie im Frankreich seiner Lieblingsfilme. Statt dessen entdeckt er französische Eigenheite: Das Sozialwohnungen grundsätzlich der Pariser Bourgeoisie vorbehalten sind. Das Salat schneiden eine Todsünde ist. Das Betrug hingegen eine quantité negligéable. Daß bei der vielen Küsserei unter Franzosen ein Herpesvirus ganze Unternehmen lahmlegen kann. Und wie man unter der Verwendung eines Geheimcodes vom unfreundlichsten Kellner doch bedient wird.  

Warum? Ich liebe diese Art von Romanen, denn es ist wie Urlaub nur ohne Urlaub zu haben. Es ist kurzweilig und seicht und trotzdem hat man das Gefühl in eine andere Welt abzutauchen.
In dieser Richtung empfehle ich vor allem auch Peter Mayle, Stefan Ulrich und natürlich den göttlich Jan Weiler, dessen Roman auch schon ein wunderbarer Film ist.

Keine Kommentare: