2010/02/03

ein Bücherstöckchen

diese liste hab ich bei janasworld aufgelesen, nehme aber nicht die ganze liste, sondern nur, die ich gelesen hab. möchte jemand die anderen sehen, dann folge man dem link.
(meine all-time-fav's in dick, die will-liste in kursiv)

1. Der Herr der Ringe, JRR Tolkien (tw, ich überblätter immer die kampfszenen, denen kann ich schlicht ne folgen und es juckt mich auch nich)
2. Die Bibel (ebenfalls tw. für mich als ungetaufte schon leistung genug, und das in altdeutsch ;-))
3. Die Säulen der Erde, Ken Follett (fand es entweder zu langatmig, oder es hätte ein mehrteiler werden wollen...)
4. Das Parfum, Patrick Süskind (gut, aber deprimierend)
5. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry (als kind, aber nie den kult verstanden)
9. Harry Potter und der Stein der Weisen, JK Rowling (engl., wie den rest der reihe, btw die amerikanische ausgabe, engl. bucheditionen haben merkwürdige schriften - die reihe all-time-fav!)
11. Tintenherz, Cornelia Funke
15. Faust. Der Tragödie erster Teil, Johann Wolfgang von Goethe (Schule, daher durch interpretiert, hat mir das ganze versaut.)
17. Stolz und Vorurteil, Jane Austen (engl., naja)
18. Der Name der Rose, Umberto Eco (wahnsinnig gut, all-tim-fav.)
19. Illuminati, Dan Brown (klar, wie die anderen auch, meteor war schwach)
20. Effi Briest, Theodor Fontane (schule, war langweilig, fontane definitv nicht mein ding)
21. Harry Potter und der Orden des Phönix, JK Rowling (engl.)
22. Der Zauberberg, Thomas Mann (auschnitte, sein stil liegt mir nicht)
23. Vom Winde verweht, Margaret Mitchell (engl, angelesen)
24. Siddharta, Hermann Hesse (war gut)
26. Die unendliche Geschichte, Michael Ende (eigentlich Philosophie für mich, all-time favorit, bestimmt 50mal gelesen)
29. Narziss und Goldmund, Hermann Hesse
33. Homo faber, Max Frisch
34. Die Entdeckung der Langsamkeit, Sten Nadolny
35. Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, Milan Kundera (überbewertet *find*)
38. Sofies Welt, Jostein Gaarder (wie fast alles von herrn gaardner, all-time-fav.)
39. Per Anhalter durch die Galaxis, Douglas Adams (genial, auch ein all-time-fav.)
48. Die Blechtrommel, Günter Grass (angelesen, hat mich schlich nicht... ach ich weiss auch nicht...)
49. Im Westen nichts Neues, Erich Maria Remarque
51. Wie ein einziger Tag, Nicholas Sparks (schnulzig)
52. Harry Potter und der Gefangene von Askaban, JK Rowling (engl.)
53. Momo, Michael Ende (all-time-favorit, bestimmt 40 mal gelesen)
56. Der Fänger im Roggen, Jerome David Salinger (liegt auf dem will-stapel, mag seine sichtweise auf bücher)
57. Sakrileg, Dan Brown
58. Krabat, Otfried Preußler (gut, aber find ich zu gruselig für kinder)
59. Pippi Langstrumpf, Astrid Lindgren (kindheitserinnerung pur, wie michel etc.)
60. Wüstenblume, Waris Dirie (story ok, übersetzung mies, konnte derjenige tatsächlich deutsch?)
62. Hannas Töchter, Marianne Fredriksson (empfohlen worden, aber naja)
66. Krieg und Frieden, Leo N. Tolstoi (ebenfalls auf der will-liste, und in toller ausgabe vorhanden)
69. Harry Potter und der Feuerkelch, JK Rowling (engl.)

70. Tagebuch, Anne Frank (schule)
76. Die dreizehn Leben des Käpt’n Blaubär, Walter Moers (ich liebe moers, fand aber die stadt der träumenden bücher am besten)
79. Winnetou, Karl May (beinahe sein gesamtwerk gelesen, als kind, in orginal)
82. Garp und wie er die Welt sah, John Irving (ebenfalls die will-liste)
84. P.S. Ich liebe Dich, Cecilia Ahern (übersetzung mies, in engl. immer noch schnulzig, film war klasse)
86. Mondscheintarif, Ildiko von Kürthy
93. Schachnovelle, Stefan Zweig
96. Schuld und Sühne, Fjodor Dostojewski (angelesen, liegt aufm will-stapel)
97. Der Graf von Monte Christo, Alexandre Dumas ...
(sind vierzig der hundert)

nimmt man die dazu, die mein männel gelesen hat, und wir deswegen haben, ist's ne menge. prinzipiell les ich aber nicht nach bestenliste - nie, viele finde ich schlicht überbewertet. und ich lege ein buch auch weg, wenn es mich nicht fesselt. man sollte aber manchen büchern ne zweite chance geben, manchmal hat man eben gerade eine andere muse. viele bücher ändern sich mit der eigenen lebenserfahrung.
(ach ja: ich bin der lebende gegenbeweis, dass viel lesen der rs hilft. ich sehe fehler einfach nicht, da fehlt mir ein gen. im engl. seh ich es, komisch oder?)

mein lesetradition - ich lese 3-5 bücher zeitgleich:
klassiker (der tw auch mal kampf bedeutet, meistens keine einfache kost, aber es lässt mich viel nachdenken, dafür brauche ich ruhe und muse, meist in der badewanne am wochenende.
leichte lektüre - liest sich so weg. im moment viele vampirromane etc, liebeschnulzen, krimis...
reread - also ein schon bekanntes, das mir am herzen liegt. wenn einem soviel im kopf rumgeht, kann das echt helfen
philosophisches oder poetisches - der sprache willen, meist liest es mir in gedanken eine berühmte stimme vor. oscar wilde liest bei mir hugh grant.
englisches - weil mir oft die sprache näher ist. hab ich viel im kopf mit uni und kram, lässt mich das besser abschalten.

überschneiden sich die "kategorien" sinds weniger oder es kommt eben ein fantasy extra hinzu. und nur so, das ist nie geplant. diese ordnung entsteht immer von alleine. ab und zu plane ich dann nur, mal erst alle auszulesen, bevor ich neues anfange. ich ende aber immer bei dieser ordnung.. passiert einfach so.

Keine Kommentare: