2009/01/24

daten auf amerikanisch

zu weihnachten schenkte mir mein männel das "eine frau buch" in edler roter seide. beim darinblätterm fiel mir ein kapitel auf, dem ich aus tiefsten herzen zustimmen musste. bin ich doch selber schon opfer dieser regeln geworden: das mysterium des "amerikanischen datens". eigentlich kein wirkliches mysterium sondern eher ein starres korsett. mystisch ist nur, warum sich dort alle so dran halten. es scheint tief verankert in der amerikanischen seele.

step one: zu-stande-kommen
telefonnummern werden vergeben wie das übliche "how are you". fast auschliesslich fragt er "sie". für mich das skurilste an der sache ist, dass die ganzen theraden aus us-serien ala "er ruft nicht an" nicht übertrieben sind. frau ist relativ freizügig (mit der telefonnumer, sonst gibt sie sich keusch ohne ende), und schon das gemeinsame interesse an nem film oder einer bar/restaurant reicht für das weitergeben aus. 2-jahresverträge für handys wären mir da eindeutig zu lang, da hat man schnell der halben stadt seine nummer gegeben.

step two: first date
erstens, es sollte nicht an einem freitag oder samstag stattfinden, denn dann ist man ein flittchen, macht sie das mehrmals (also first dates am wochenende) ist sie eindeutig ne schlampe. europäerinnen fragen sofort wieso, für amerikaner ist es eindeutig. man muss am anderen morgen nicht früh raus, also hat man keine ausrede? häh, ja scheinbar existiert ein einfaches nein da nicht. zu übersetzung, ein wochenendnahes date implizuert die möglichkeit nach einem offenen ende. dies schwebe also im raum, und für ein erstes date absolut viel zu schlechtes karma. amerikaner gehen im normalfall beim ersten date ins kino und danach nen kleinen (sehr grosse betonung auf einem kleinen) happen essen. es gilt immer: er zahlt. prinzipiell. ansonsten war es kein date.
ausserdem klingt ein ameirkanisches erstes date eher nach einem bewebungsgespräch, üblicherweise stellt man offen und gerne auch übertrieben seine besten seiten zu schau: von "ich kann ne milch warm machen und einen tee kochen" zu " liebe es zu kochen" ist beim ersten date kein grosser schritt. netterweise dürfen diese später vom gegenüber bei genauerem hinsehen nicht angekreidet werden. klingt komisch, ist aber so.

step three: second date
für die zweite verabredung gelten ähnliche regeln wie beim ersten. kein wochenend-ähnlicher termin, kein open end. am besten ein wirklicher restaurant besuch (also nicht nur ein happen), stilecht mit bar dran (für das vorherige locker werden, dumm wenn man minor ist). vorher eine art sportveranstaltung ist okay, ob passiv oder aktiv ist dabei egal. hier geht es darum, die gleichen interessen zu finden. einige finden partys von bekannten okay, aber nur keine enge freundes-dinner-parties. so weit ist man dann doch nicht. was legeres, was dem anderen ein bisschen (wirklich nur ein kleines bisschen) das wirkliche eigene leben zeigt. also soviel der datepartner ertragen kann. also hat man sich als DER KOCH dargestellt, und kanns dann nicht, dumme idee. auch zuhause kochen... hmh grenzwertig... wegen dem möglichen open end und dem "zu nahen schlafzimmer" das im raum schweben könnte. also eventuell, wenn man vorher befreundet war oder dem gleichen freundeskreis angehört. und auch nur, wenn sie ne eigene wohnung haben. oder auf dem college. achja: er zahlt... sonst war's wie immer kein date.

step four: the third date
super geschafft, sagt er sich. denn er hat für die vorherigen dates "gesorgt". zumindestens finanziell. dafür darf er offiziell entschädigung fordern, also "das open end". zimperlichkeiten zählen nicht mehr. sie darf - unter umständen - weitere treffen vorher anberaunen, aber jedes weitere wird als eine art unhöflichkeit angesehen. also sollte sie bis zum 3. date feststellen, wie anziehend sie ihn findet. rausschieben des dritten date bedeutet entweder sie ist frigide oder sie findet ihn nicht attraktiv genug.
im übrigen ist also sex am dritten date unschlampig, auch das er es mehr oder minder einfordern kann, ist an sich unschlampig. auch wieder ne sache, die europäerinnen nicht verstehen können oder wollen.

aber es gibt eine art vorrecht für europäische frauen: das für sich bezahlen am zweiten date, denn daduch war es kein zweites date. aber - naja - es ist zu amerikanern durchgedrungen, dass wir hier in europa sowas tun(selber zahlen). und das nicht zu selten. dadurch gerät amerikanischer er mit den zählen in eine zwickmühle. also ein zusatzdate gewonnen, oder sie hat ihn gekonnt abserviert, und er kann das auf die kulturellen unterschiede schieben.

falls ein leser gerade einen amerikaner datet: vielleicht hat es geholfen. vielleicht steckt dieser jetzt in einer zwickmühle. sind alle anderen verwirrt, ist das normal. ich empfehle nur echte sahnestücken von amerikaner zu daten, mit entsprechenden inneren werten, das erleichtert das dritte date erheblich. allerdings, die amerikaner, die es schon über den grossen teich geschafft haben und hier leben, sind ev. schon angepasst. dann glück gehabt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Jetzt bin ich verwirrter als vorher, habe morgen eine Date (Dinner) mit einem Ami und weiß jetzt echt nicht mehr wo mir der KOpf steht, aber hilfreich waren die Tipps allemal:-)

momo hat gesagt…

na dann hoffe ich, das das date gut gelaufen ist ud der ami nett genug für ein drittes date...
und wirklich, ich habe auch einige sehr nette amis kennengelernt.
viel spass dir also noch.... beim daten auf amerikanisch!